+
Die Renten steigen zum 1. Juli.

Renten steigen so stark wie lange nicht

Berlin - Nach jahrelanger Durststrecke gibt es für die rund 20 Millionen Rentner erstmals wieder deutlich mehr Geld. Ihre Renten steigen zum 1. Juli und damit mitten in der Krise so stark wie seit über zehn Jahren nicht mehr.

Im Westen um 2,41 Prozent, im Osten um 3,38 Prozent. Dem Beschluss des Bundeskabinetts vom Mittwoch muss der Bundesrat noch zustimmen. Das gilt aber als reine Formsache. Der Regelsatz für Hartz-IV-Bezieher steigt dann von monatlich 351 auf 359 Euro.

Die überdurchschnittlich hohe Anpassung im Wahljahr ergibt sich einerseits aus der Lohnentwicklung des vergangenen Jahres: Im Westen gab es 2008 ein Plus von 2,1 Prozent, im Osten von 3,1 Prozent. Hinzu kommt aber auch ein Eingriff in die Rentenformel: Die Koalition von Union und SPD hatte - das Superwahljahr im Blick - den dämpfenden Riesterfaktor für 2008 und 2009 kurzerhand ausgesetzt. Ohne diese Sonderregelung wäre die Anhebung der Renten mit 1,8 und knapp 2,8 Prozent deutlich geringer ausgefallen. 2008 stiegen die Renten einheitlich um 1,1 Prozent.

Da zur Jahresmitte auch die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung sinken, ergibt sich daraus für die Rentner im Westen unterm Strich ein Plus von 2,7 Prozent und im Osten von 3,7 Prozent. Bei einer Rente von 1000 Euro sind das 27 Euro im Westen und 37 Euro im Osten monatlich mehr.

Bei einer Inflationsrate von derzeit unter einem Prozent bedeutet dies erstmals seit langem wieder ein echtes Plus im Geldbeutel. Angesichts der Wirtschaftskrise und der Reaktivierung des Riesterfaktors zeichnen sich für die kommenden Jahre aber schon neue Mini-Anpassungen oder gar Nullrunden ab - zumal der ausgesetzte Riesterfaktor 2012 und 2013 nachgeholt wird.

Die Linkspartei kritisierte die Rentenerhöhung in diesem Jahr als “Wahlgeschenk mit kurzer Halbwertzeit“. Was jetzt draufgepackt werde, hole sich die Bundesregierung “in den kommenden Jahren wieder zurück“, sagte der Rentenexperte der Links-Fraktion, Volker Schneider. Die großen Sozialverbände VdK und SoVD forderten, die “willkürlichen Rentenkürzungsfaktoren“ wie den Riesterfaktor ganz abzuschaffen. Andernfalls seien wieder Nullrunden für die Rentner zu befürchten. Auch die deutliche Erhöhung in diesem Jahr mache die Kaufkraftverluste der Rentner in den letzten fünf Jahren nicht wett.

Günther Voss, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare