+
Eine Packung des Grippemittels Tamiflu.

Roche-Aktie legt wegen Schweinegrippe deutlich zu

Basel - Der Aktienkurs des Schweizer Pharmakonzerns Roche mit seinem Grippemittel Tamiflu ist nach dem Ausbruch der Schweinegrippe in die Höhe geschnellt.

Das Medikament Tamiflu gilt als wirkungsvoll und wurde bereits beim Ausbruch der Vogelgrippe von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen. Der Konzern prüft derzeit eine Produktionssteigerung von Tamiflu. Am Montag kündigte Roche an, der WHO bis zu drei Millionen Dosen des Präparats zu liefern.

Nach Angaben einer Sprecherin hat das Unternehmen der WHO in den vergangenen Jahren bereits fünf Millionen Dosierungen von Tamiflu zur Verfügung gestellt. Zwei Millionen davon wurden als Vorrat vor allem an Entwicklungsländer vergeben. Jeweils 1,5 Millionen lagern in der Schweiz und den USA als Soforthilfe. Nach WHO-Empfehlungen sollte jeder Staat so viele Vorräte an Tamiflu bereithalten, dass er ein Viertel seiner Bevölkerung sofort versorgen könnte.

Analysten rechnen im Falle einer Schweinegrippeepidemie mit deutlich anziehenden Tamiflu-Verkäufen. Bisher habe Roche allerdings noch keine konkreten Bestellungen für das Präparat erhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare