+
Eine Packung des Grippemittels Tamiflu.

Roche-Aktie legt wegen Schweinegrippe deutlich zu

Basel - Der Aktienkurs des Schweizer Pharmakonzerns Roche mit seinem Grippemittel Tamiflu ist nach dem Ausbruch der Schweinegrippe in die Höhe geschnellt.

Das Medikament Tamiflu gilt als wirkungsvoll und wurde bereits beim Ausbruch der Vogelgrippe von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen. Der Konzern prüft derzeit eine Produktionssteigerung von Tamiflu. Am Montag kündigte Roche an, der WHO bis zu drei Millionen Dosen des Präparats zu liefern.

Nach Angaben einer Sprecherin hat das Unternehmen der WHO in den vergangenen Jahren bereits fünf Millionen Dosierungen von Tamiflu zur Verfügung gestellt. Zwei Millionen davon wurden als Vorrat vor allem an Entwicklungsländer vergeben. Jeweils 1,5 Millionen lagern in der Schweiz und den USA als Soforthilfe. Nach WHO-Empfehlungen sollte jeder Staat so viele Vorräte an Tamiflu bereithalten, dass er ein Viertel seiner Bevölkerung sofort versorgen könnte.

Analysten rechnen im Falle einer Schweinegrippeepidemie mit deutlich anziehenden Tamiflu-Verkäufen. Bisher habe Roche allerdings noch keine konkreten Bestellungen für das Präparat erhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare