+
Beschäftigte des fränkischen Zulieferers Schaeffler KG demonstrierten für eine staatliche Überbrückungshilfe.

Wirtschaftskrise

Schaeffler erhält längere Frist von Banken

Herzogenaurach/Düsseldorf - Die Banken haben dem hoch verschuldeten Autozulieferer Schaeffler laut einem Pressebericht mehr Zeit für sein Sanierungskonzept eingeräumt.

Die Institute erwarteten eine Lösung innerhalb der nächsten drei bis fünf Monate, schrieb das “Handelsblatt“ unter Berufung auf Finanzkreise. Ursprünglich hätte der Plan schon Ende Mai vorliegen sollen.

Um die Zeit zu überbrücken, solle in den nächsten Tagen eine Liquiditätshilfe von 500 Millionen Euro auf den Weg gebracht werden, berichtete die Zeitung. Die Details der Zwischenfinanzierung seien mittlerweile geklärt; sie laufe über sechs Monate.

Das Herzogenauracher Unternehmen wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren. Schaeffler hat sich für die Übernahme des börsennotierten Wettbewerbers Continental hoch verschuldet und kann die monatlich auflaufenden Zinsen von 70 Millionen Euro nur noch schwer stemmen. Erschwerend kommt hinzu, dass Conti seinerseits auf einem Schuldenberg sitzt.

(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare