+
Opel in (halb-)staatlicher Hand? Die SPD schließt das nicht aus.

SPD schließt Staatsbeteiligung bei Opel nicht aus

Berlin - Die SPD schließt einen Einstieg des Staates beim krisengebeutelten Autohersteller Opel weiterhin nicht aus. Was staatliche Unterstützungsinstrumente anbelange, "sollte man sich aus unserer Sicht zum jetzigen Zeitpunkt nicht festlegen oder Instrumente ausschließen", sagte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil am Montag in Berlin.

Dabei könne es sich um Bürgschaften, aber auch um eine mittelbar staatliche Beteiligung für einen Übergangszeitraum handeln. Heil bekräftigte, dass es zunächst aber ein klares Konzept zur Fortsetzung von Opel als eigenständige Marke geben müsse. Zweitens gehe es um die Frage des Patenteigentums. Drittens müsse sichergestellt sein, dass staatliche Unterstützung nicht an den Mutterkonzern General Motors in die USA abfließe.

Für die SPD sei wichtig, dass die inklusive Zuliefererindustrie auf dem Spiel stehenden 100 000 Arbeitsplätze "nicht leichtfertig durch ideologische Debatten gefährdet werden", sagte Heil. "Es geht um pragmatisches Handeln, es geht um Zupacken in einer Frage, die zeitlich prekär ist."

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Kommentare