+
Opel in (halb-)staatlicher Hand? Die SPD schließt das nicht aus.

SPD schließt Staatsbeteiligung bei Opel nicht aus

Berlin - Die SPD schließt einen Einstieg des Staates beim krisengebeutelten Autohersteller Opel weiterhin nicht aus. Was staatliche Unterstützungsinstrumente anbelange, "sollte man sich aus unserer Sicht zum jetzigen Zeitpunkt nicht festlegen oder Instrumente ausschließen", sagte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil am Montag in Berlin.

Dabei könne es sich um Bürgschaften, aber auch um eine mittelbar staatliche Beteiligung für einen Übergangszeitraum handeln. Heil bekräftigte, dass es zunächst aber ein klares Konzept zur Fortsetzung von Opel als eigenständige Marke geben müsse. Zweitens gehe es um die Frage des Patenteigentums. Drittens müsse sichergestellt sein, dass staatliche Unterstützung nicht an den Mutterkonzern General Motors in die USA abfließe.

Für die SPD sei wichtig, dass die inklusive Zuliefererindustrie auf dem Spiel stehenden 100 000 Arbeitsplätze "nicht leichtfertig durch ideologische Debatten gefährdet werden", sagte Heil. "Es geht um pragmatisches Handeln, es geht um Zupacken in einer Frage, die zeitlich prekär ist."

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.