+
Opel in (halb-)staatlicher Hand? Die SPD schließt das nicht aus.

SPD schließt Staatsbeteiligung bei Opel nicht aus

Berlin - Die SPD schließt einen Einstieg des Staates beim krisengebeutelten Autohersteller Opel weiterhin nicht aus. Was staatliche Unterstützungsinstrumente anbelange, "sollte man sich aus unserer Sicht zum jetzigen Zeitpunkt nicht festlegen oder Instrumente ausschließen", sagte SPD-Generalsekretär Hubertus Heil am Montag in Berlin.

Dabei könne es sich um Bürgschaften, aber auch um eine mittelbar staatliche Beteiligung für einen Übergangszeitraum handeln. Heil bekräftigte, dass es zunächst aber ein klares Konzept zur Fortsetzung von Opel als eigenständige Marke geben müsse. Zweitens gehe es um die Frage des Patenteigentums. Drittens müsse sichergestellt sein, dass staatliche Unterstützung nicht an den Mutterkonzern General Motors in die USA abfließe.

Für die SPD sei wichtig, dass die inklusive Zuliefererindustrie auf dem Spiel stehenden 100 000 Arbeitsplätze "nicht leichtfertig durch ideologische Debatten gefährdet werden", sagte Heil. "Es geht um pragmatisches Handeln, es geht um Zupacken in einer Frage, die zeitlich prekär ist."

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare