Erneut Polizei-Ermittlungen bei Holzkirchen: S3 endet vorzeitig

Erneut Polizei-Ermittlungen bei Holzkirchen: S3 endet vorzeitig
+
Schweizer Großbank UBS: Im ersten Quartal ein Verlust von rund zwei Milliarden Franken.

Bankenkrise

Schweizer Großbank UBS streicht 8.700 Stellen

Zürich - Nach weiteren Milliardenverlusten tritt die Schweizer Großbank UBS auf die Kostenbremse. Das Institut will bis zum nächsten Jahr weltweit 8.700 Stellen abbauen, davon 2.500 in der Schweiz.

Es sieht nicht gut aus für die Schweizer Großbank UBS. Bis Ende 2010 sollen die Kosten um bis zu vier Milliarden Franken (2,6 Milliarden Euro) gesenkt werden. Bis 2010 soll der Personalbestand von derzeit 76.200 Beschäftigten auf 67.500 reduziert werden. Das entspricht einem Abbau um 11,4 Prozent. Vor der Aktionärsversammlung am Mittwoch gab die größte Bank der Schweiz erste Eckdaten zum ersten Quartal bekannt.

Kapitalquote sinkt vermutlich auf zehn Prozent

Demnach fiel von Januar bis März erneut ein Verlust von rund zwei Milliarden Franken (1,3 Milliarden Euro) an. Die Kapitalquote sinkt vermutlich auf zehn Prozent, nachdem es zum Jahreswechsel noch 11,5 Prozent gewesen waren. In der vorab verbreiteten Rede vor der Generalversammlung spricht Konzernchef Oswald Grübel von einem unbefriedigenden Ergebnis und äußert sich skeptisch über die weitere Entwicklung. Grübels Vorgänger Marcel Rohner hatte sich noch überzeugt gegeben, dass die UBS 2009 in die Gewinnzone zurückkehren werde. Besonders belastet ist das Geschäft mit der Vermögensverwaltung: Im Bereich “Wealth Management“ gab es einen Nettoverlust von 23 Milliarden Franken (15,2 Milliarden Euro). Dabei wirkte sich auch die als Kapitulation vor der US-Justiz gewertete Entscheidung vom 18. Februar aus, als die UBS auf Anordnung der Eidgenössischen Finanzaufsicht (FINMA) 255 Kundenakten ausgehändigt und 780 Millionen Dollar bezahlt hat, um eine Anklage wegen Begünstigung von Steuerhinterziehung zu vermeiden.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare