+
SoFFin macht Übernahmeangebot für Hypo Real Estate.

Hypo Real Estate

Staat steigt ein: HRE begrüßt SoFFin-Übernahmeangebot

Der Staat bietet 1,39 Euro pro Aktie, nachdem Bundespräsident Horst Köhler am Dienstag das Bankenenteignungsgesetz unterzeichnet hat.

Der Finanzmarktstabilisierungsfonds SoFFin hat das Übernahmeangebot für den strauchelnden Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) vorgelegt.

Je HRE-Aktie bietet der SoFFin im Namen der Bundesrepublik Deutschland 1,39 Euro, wie aus der am Donnerstag vorgelegten Angebotsunterlage hervorgeht. Bundespräsident Horst Köhler hatte das Banken-Enteignungsgesetz am Dienstag unterzeichnet.

Die Hypo Real Estate hat das Übernahmeangebot des Bundes begrüßt. Der Schritt des Finanzmarktstabilisierungsfonds SoFFin sei ein Schritt zur Stabilisierung der Bank, sagte Sprecher Walter Allwicher am Donnerstag in München. Die Pfandbriefbank hatte 2008 rund 5,4 Milliarden Euro Verlust gemacht und müsste ohne frisches Kapital Insolvenz anmelden. Der Vorstand der HRE hatte bereits bei der Veröffentlichung der Jahresbilanz Ende März erklärt, dass die Pläne des SoFFin zur Stabilisierung der HRE eine positive Fortführungsprognose erlaubten. Eine offizielle Stellungnahme des Vorstands zum Übernahmeangebot wird nach der Genehmigung des Angebots durch die Aufsichtsbehörde BaFin und der Bekanntgabe der Angebotsfrist erwartet.

dpa/ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare