+
SoFFin macht Übernahmeangebot für Hypo Real Estate.

Hypo Real Estate

Staat steigt ein: HRE begrüßt SoFFin-Übernahmeangebot

Der Staat bietet 1,39 Euro pro Aktie, nachdem Bundespräsident Horst Köhler am Dienstag das Bankenenteignungsgesetz unterzeichnet hat.

Der Finanzmarktstabilisierungsfonds SoFFin hat das Übernahmeangebot für den strauchelnden Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) vorgelegt.

Je HRE-Aktie bietet der SoFFin im Namen der Bundesrepublik Deutschland 1,39 Euro, wie aus der am Donnerstag vorgelegten Angebotsunterlage hervorgeht. Bundespräsident Horst Köhler hatte das Banken-Enteignungsgesetz am Dienstag unterzeichnet.

Die Hypo Real Estate hat das Übernahmeangebot des Bundes begrüßt. Der Schritt des Finanzmarktstabilisierungsfonds SoFFin sei ein Schritt zur Stabilisierung der Bank, sagte Sprecher Walter Allwicher am Donnerstag in München. Die Pfandbriefbank hatte 2008 rund 5,4 Milliarden Euro Verlust gemacht und müsste ohne frisches Kapital Insolvenz anmelden. Der Vorstand der HRE hatte bereits bei der Veröffentlichung der Jahresbilanz Ende März erklärt, dass die Pläne des SoFFin zur Stabilisierung der HRE eine positive Fortführungsprognose erlaubten. Eine offizielle Stellungnahme des Vorstands zum Übernahmeangebot wird nach der Genehmigung des Angebots durch die Aufsichtsbehörde BaFin und der Bekanntgabe der Angebotsfrist erwartet.

dpa/ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an seine Vortagesverluste angeknüpft. Der deutsche Leitindex gab um 0,36 Prozent auf 12 640,64 Punkte nach.
Dax gibt zum Wochenschluss weiter nach
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern
Wegen eines Bestechungsfalls in Nigeria vor langer Zeit hatte sich Bilfinger mit dem US-Justizministerium auf eine millionenschwere Geldbuße geeinigt. Nun fordert der …
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von ex-Top-Managern
Traubenlese beginnt sehr früh
Mainz (dpa) - Nach einem warmen Sommer wird die Traubenlese in diesem Jahr ungewöhnlich früh beginnen.
Traubenlese beginnt sehr früh
US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts
Die US-Unternehmen in China lehnen die Methoden von Präsident Trump im Handelskonflikt ab. Sie fürchten, dass sie Opfer der Eskalation werden. Auch die Staatsmedien der …
US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.