+
Ein leuchtender Schriftzug mit den Kursnotierungen für den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate.

Hypo Real Estate

Staatliches HRE-Übernahmeangebot genehmigt

Berlin - Der Staat hat allen Aktionären des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) den Erwerb ihrer Anteile zum Preis von 1,39 Euro pro Aktie angeboten. Die Annahmefrist läuft.

Lesen Sie auch:

Bund lockt Aktionäre mit Kaufangebot

Das teilte der Finanzmarktstabilisierungsfonds Soffin am Freitag mit. Der Preis beinhalte eine Prämie von rund 10 Prozent auf den gesetzlichen Mindestpreis von 1,26 Euro. Die Annahmefrist beginnt am Freitag und endet am 4. Mai 2009.

Angestrebt wird der Erwerb von 100 Prozent der Anteile, eine Mindestannahmeschwelle existiert nicht. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) habe die Angebotsunterlagen für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot der Bundesrepublik Deutschland, an alle Aktionäre der Hypo Real Estate Holding AG am Vortag genehmigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern ziehen nach schwieriger Ernte Bilanz
Berlin (dpa) - Nach vielerorts schwierigen Wetterbedingungen zieht der Deutsche Bauernverband heute eine Bilanz der diesjährigen Ernte. Im Frühling hatten Frostnächte …
Bauern ziehen nach schwieriger Ernte Bilanz
Stiftung Warentest nimmt Girokonten unter die Lupe
Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. Die Zeche zahlen oft die Kunden. Stiftung Warentest kritisiert teils "absurde" Gebühren.
Stiftung Warentest nimmt Girokonten unter die Lupe
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler

Kommentare