+
Studieren kostet Geld und angesichts der Diskussion um die Einführung von Studiengebühren bald noch mehr.

Studium-Finanzierung

So funktionieren Bafög & Co.

Studieren kostet. Finanzielle Unterstützung gibt es über das Bafög. Aber auch Bankkredite werden immer mehr auf Uni-Gänger zugeschnitten. Wir klären Fragen rund um die Finanzierung des Studiums.

Studenten geben nach den aktuellen Zahlen des Deutschen Studentenwerks (DSW) im Schnitt 770 Euro monatlich aus. Studiengebühren sind dabei noch gar nicht eingerechnet. Als Geldquellen kommen neben den Eltern Nebenjobs, Bafög, Kredite oder Stipendien infrage.

-Wer bekommt Bafög?

Das DSW empfiehlt, sich auf jeden Fall vom Amt für Ausbildungsförderung beim örtlichen Studentenwerk beraten zu lassen, bei dem auch der Antrag gestellt werden muss. Viel mehr Studierende, als zurzeit einen Antrag stellten, könnten die staatliche Förderung erhalten. Zu Beginn des Studiums darf das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet sein. Nach der Zwischenprüfung oder dem 4. Fachsemester muss dem Amt ein Leistungsnachweis vorgelegt werden, damit man weiter Bafög erhält.

-Wie hoch ist das Bafög?

Die Höhe der Bafög-Förderung hängt vom Einkommen der Eltern und vom Einkommen und Vermögen des Studenten ab. Der Regelbedarfssatz bei auswärtiger Unterbringung liegt bei 512 Euro monatlich, für Studenten, die bei den Eltern wohnen, bei 414 Euro.

-Wie lange wird Bafög gezahlt?

Die maximale Dauer richtet sich nach der in der Studien- und Prüfungsordnung festgesetzten Regelstudienzeit.

-Muss ich das Bafög später zurückzahlen?

Das Bafög wird in der Regel zur Hälfte als Zuschuss und zur Hälfte als zinsloses Darlehen gewährt. Die Rückzahlung ist allerdings auf 10 000 Euro begrenzt und beginnt erst fünf Jahre nach Ende der maximalen Förderungsdauer, die monatlichen Raten betragen in der Regel 105 Euro. Unter Umständen können Teile des Darlehens erlassen oder die Rückzahlung bei Geringverdienern ausgesetzt werden.

-Gibt es spezielle Kredite für Studenten?

Kreditinstitute haben spezielle Angebote für Studenten. Das DSW rät, sich darüber genau zu informieren, da die Bedingungen vielfach unterschiedlich seien. Dazu eigneten sich Bewertungen des Centrums für Hochschulentwicklung oder eine Untersuchung von Stiftung Warentest, die in deren Magazin „Finanztest“ von September 2008 erschienen sei. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) biete für alle Studierenden im Erststudium einen Studienkredit an, der in monatlichen Teilbeträgen zwischen 100 und 650 Euro ausgezahlt werde.

-Wo kann ich Stipendien bekommen?

Hinweise auf Stipendien gibt das DSW auf seiner Internetseite unter studentenwerke.de, das DSW gibt auch einen Stipendienführer heraus. Nur zwei Prozent der Studenten erhielten allerdings ein Stipendium.

-Erhalten Studenten Kindergeld oder Steuererleichterungen?

Studenten können bis zum 25. Lebensjahr indirekt von Kindergeld oder Steuerfreibeträgen für das zu versteuernde Einkommen der Eltern profitieren. Bei einem eigenen Einkommen des Studierenden von mehr als 7680 Euro im Jahr entfalle die Berechtigung für diese Leistungen aber, warnt das DSW.

-Wo können sich Studenten informieren?

Anlaufstelle vor Ort sind die Studentenwerke. Eine Liste findet sich auf der Internetseite des Deutschen Studentenwerks. Die Verbraucherzentralen halten den umfassenden Ratgeber „Clever studieren mit der richtigen Finanzierung“ bereit, er ist zum Beispiel bei der Zentrale in Hamburg für 12,40 Euro zu bestellen.

Samuel Heller

Weitere Adressen:

Studentenwerke

Verbraucherzentrale Hamburg

Bundesministerium: Das neue Bafög

Centrum für Hochschulentwicklung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax zeigt sich am Vatertag launisch. Auf leichte Gewinne zum Auftakt des Handels nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed folgte ein …
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"

Kommentare