+
Bald nicht mehr so viel zu tun? Die Aufträge in der bayerischen Industrie bleiben aus.

Wirtschaftskrise

Talfahrt der bayerischen Industrie geht weiter

München - Die bayerische Wirtschaft sieht nach einem dramatischen Einbruch in den vergangenen Monaten kein Licht am Ende des Tunnels. Die Auftragseingänge brechen drastisch ein.

Die Auftragseingänge in der bayerischen Industrie seien zum Jahresanfang voraussichtlich um rund 30 Prozent gesunken, berichtete die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) am Dienstag in München. “Die industriellen Auftragseingänge befinden sich im freien Fall“, sagte vbw-Präsident Randolf Rodenstock. Die Unternehmen kämpften zwar darum, ihr Personal zu halten. Dennoch werde Kurzarbeit wohl nicht ausreichen. Es sei zu befürchten, dass es im Sommer zu Entlassungen kommen werde.

(dpa/lby)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
Das hoch verschuldete Griechenland hat keine akute Geldnot, braucht aber im Sommer wieder Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm. Der Chef des Euro-Rettungsfonds rechnet …
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
Airbus legt Jahresbilanz vor
Toulouse (dpa) - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus legt heute seine Bilanz für das Jahr 2016 vor.
Airbus legt Jahresbilanz vor
Bayer legt Bilanz für 2016 vor
Die anhaltende Unsicherheiten bei der geplanten milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto bringen Bayer nicht aus dem Tritt. Auch im turbulenten Jahr …
Bayer legt Bilanz für 2016 vor
Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell
Bausparer können sich nicht mehr gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrages wehren, urteilte der BGH am Dienstag. Trotzdem sollte man das Modell nicht abstempeln, …
Bausparkassen dürfen Altverträge kündigen: Kein Auslaufmodell

Kommentare