+
Stahlkocher bei ThyssenKrupp: Der Konzern muss den Gürtel enger schnallen.

Wirtschaftskrise

Konzernumbau bei ThyssenKrupp

Düsseldorf - Deutschlands größter Stahlproduzent ThyssenKrupp schnallt angesichts der Umsatzeinbrüche durch die weltweite Wirtschaftskrise den Gürtel enger.

Der Konzern will seine bislang fünf Sparten in nur noch zwei Divisionen bündeln und so mehrere hundert Arbeitsplätze in der Verwaltung einsparen. Auch der Konzernvorstand soll um drei Mitglieder reduziert werden. Insgesamt erwartet der Konzern dadurch Einsparungen von bis zu 500 Millionen Euro jährlich, wie er am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Die wirtschaftliche Lage in nahezu allen Ländern und Branchen habe sich in den vergangenen Wochen noch stärker verschlechtert als erwartet. Dem müsse sich ThyssenKrupp anpassen, betonte das Unternehmen. Der Aufsichtsrat soll über die Umstrukturierung, die mit Beginn des neuen Geschäftsjahres Anfang Oktober umgesetzt werden soll, auf einer außerordentlichen Sitzung am 27. März entscheiden.

Rote Zahlen im zweiten Quartal

Nach Rekordgewinnen in den vergangenen Jahren geht der Konzern im Geschäftsjahr 2008/2009 zurzeit von einem “operativ noch positiven Ergebnis“ aus. Nicht berücksichtigt seien dabei allerdings die beträchtlichen Vorlaufkosten für den Bau neuer Stahlwerke in Brasilien und Nordamerika, sowie der Restrukturierungsaufwand unter anderem für Personalanpassungen sowie Wertberichtigungen. Sie würden das Ergebnis in diesem Jahr erheblich prägen, hieß es in Düsseldorf.

Voraussetzung für das Erreichen schwarzer Zahlen sei außerdem, dass sich die wirtschaftliche Situation im zweiten Halbjahr unter anderem durch die eingeleiteten Konjunkturprogramme verbessere. Für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2008/2009 (Januar bis März) erwartet der Konzern allerdings rote Zahlen. Vor allem die starke Unterauslastung der Werke, der Preisdruck und die zu erwartenden Wertberichtigungen auf das Vorratsvermögen führten zu erheblichen Belastungen, erklärte das Unternehmen. Bei der geplanten Umstrukturierung will der Konzern seine drei Sparten Stahl, Edelstahl und Dienstleistungen zu der neuen Division “Materials“ zusammenfassen. Die Sparten Aufzüge und Industriegüter sollen sollen zur neuen Division “Technologies“ verschmolzen werden. Dadurch könnten zahlreiche Doppelfunktionen eingespart werden, hieß es.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Frankfurt/Main (dpa) - Der Online-Portalbetreiber Scout24 übernimmt das Finanzportal Finanzcheck.de. Der Kaufpreis beläuft sich auf 285 Millionen Euro, wie der …
Scout24 übernimmt Finanzcheck.de
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen
Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.