+
Das muss man erst einmal wegstecken: Bahn-Chef Hartmut Mehdorn.

Tiefensee rügt Bahn-Chef Mehdorn - Keinen Börsengang bis 2013

Berlin - Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat Bahnchef Hartmut Mehdorn scharf angegriffen und einen möglichen Börsengang des Unternehmens in weite Ferne gerückt.

Für viele negative Schlagzeilen über die Bahn sei die Konzernspitze verantwortlich, die die Unternehmenskultur beschädigt habe, sagte der Minister der “Süddeutschen Zeitung“ (Samstag). Sein Vertrauen in Mehdorn sei “nicht uneingeschränkt“. Briefe des obersten Bahn- Managers etwa zur Sicherheit der ICE-Achsen und zum Datenschutz im Unternehmen hätten dafür gesorgt, dass das Verhältnis zwischen Mehdorn und ihm selbst “angespannt“ sei, sagte Tiefensee.

Zu dem in der Finanzkrise abgesagten Börsengang der Bahn konkretisierte der Minister, dieser “sollte auch in der nächsten Legislaturperiode nicht mehr verfolgt werden“. Über eine entsprechende Festlegung im SPD-Wahlprogramm werde das Parteipräsidium an diesem Montag beraten. Noch 2008 hatte die Parteispitze gegen Widerstand an der Basis für eine Teil- Privatisierung der Bahn gestritten.

Bei der Gewerkschaft GDBA fand Tiefensee am Samstag Unterstützung in der Privatisierungsfrage. Gleichzeitig kritisierte GDBA-Chef Klaus-Dieter Hommel den späten Sinneswandel des Ministers: “Wäre der Bund von vornherein bereit gewesen, mehr Geld locker zu machen, hätte man sich das ganze Theater um die Privatisierung ersparen können“, sagte er. Es sei bedauerlich, dass aufgrund fehlender politischer Einsicht hunderttausend Eisenbahner in der Frage des Börsengangs über Monate hinweg unnötig verunsichert worden seien.

Tiefensee hatte in der “SZ“ seinen Sinneswandel erläutert: “Der Börsengang war nie Selbstzweck, er war ein Instrument. Wir hatten ungefähr fünf Milliarden aus dem Verkauf erwartet, damit wollten wir die Bahn starkmachen. Ein Teil sollte in das Eigenkapital fließen, ein Teil in die Sanierung von Bahnhöfen und in den Lärmschutz. Das alles erreichen wir nun anders. Wir werden aller Voraussicht nach der Bahn eine Eigenkapitalspritze aus dem eigenen Gewinn geben können, und werden aus dem Konjunkturpaket 1500 kleine und mittlere Bahnhöfe sanieren und den Lärmschutz verbessern. Diese Ziele sind also weitgehend erreicht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Berlin/München (dpa) - Angesichts des geplanten Abbaus tausender Arbeitsplätze bei Siemens hat SPD-Chef Martin Schulz die Konzernspitze attackiert.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Allianz-Studie: Flexible Jobs missfallen der Jugend
München (dpa) - Die von Management-Gurus häufig gepriesene Flexibilität der digitalen Arbeitswelt löst in der jungen Generation keine Begeisterung aus.
Allianz-Studie: Flexible Jobs missfallen der Jugend
Hochtief rüstet sich für milliardenschwere Übernahmeschlacht
Essen (dpa) - Im Rennen um den spanischen Mautstraßen-Betreiber Abertis rüstet sich der Baukonzern Hochtief für eine milliardenschwere Übernahmeschlacht.
Hochtief rüstet sich für milliardenschwere Übernahmeschlacht
Ab wann beginnt der Einstieg ins Flugzeug?
Karlsruhe (dpa) - Der Sturz eines Fluggastes wenige Meter vor dem Einstieg in den Flieger beschäftigt den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.
Ab wann beginnt der Einstieg ins Flugzeug?

Kommentare