+
Von der Wirtschaftskrise betroffen: Toshiba-Chef Atsutoshi Nishida (l.) und sein Stellvertreter Norio Sasaki.

Wirtschaftskrise

Toshiba meldet höchsten Verlust der Firmengeschichte

Tokio - Nach dem höchsten Verlust in der Firmengeschichte verschärft der japanische Chiphersteller Toshiba seinen Sparkurs.

Das Unternehmen kündigte am Freitag an, binnen Jahresfrist in Japan weitere 3.900 Stellen von Leitarbeitern zu streichen. In der Vergangenheit hatte Toshiba bereits den Abbau von 4.500 Leiharbeiter-Jobs angekündigt. Zugleich erklärte Toshiba, der Verlust im vergangenen Geschäftsjahr falle deutlich höher aus als erwartet. Der japanische Branchenprimus rechnet wegen weiterer Abschreibungen für das Ende März abgelaufene Jahr nun mit einem Minus von 350 Milliarden Yen (2,7 Milliarden Euro). Es ist der höchste Nettoverlust in der Firmengeschichte. Zunächst war das Unternehmen von einem Minus von 280 Milliarden Yen ausgegangen. Der operative Verlust werde mit 250 Milliarden Yen dagegen geringer ausfallen als erwartet. Grund ist laut Toshiba eine Stabilisierung der Preise für bestimmte Speicherchips (flash memory chips), die unter anderem in Videokameras und Fotoapparaten eingesetzt werden.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare