+
Das US-Finanzministerium in Washington überprüft die größten Banken.

US-Banken bekommen bald "Stress-Test"-Ergebnis

New York - Die US-Regierung will Amerikas führenden Banken laut Medien noch in dieser Woche die Ergebnisse ihres “Stress-Tests“ zur Stabilität der Finanzbranche vorlegen.

Die Bankenaufsicht wolle die Resultate zunächst ab diesem Freitag intern mit den 19 größten Finanzhäusern des Landes diskutieren, berichtete das “Wall Street Journal“ am Mittwoch. Die US-Notenbank Fed will zusammen mit anderen Branchenaufsehern zudem ebenfalls an diesem Freitag nach früheren Berichten wesentliche Angaben zur Testmethode veröffentlichen. Erst gut eine Woche später sollen dann voraussichtlich am 4. Mai konkrete Ergebnisse der Untersuchungen bekanntgegeben werden.

Bei dem Belastungstest prüft die Regierung in Rechenmodellen die Überlebensfähigkeit der größten Banken des Landes im Fall einer weiteren Verschlechterung der Konjunktur. Die dabei zugrunde gelegten Szenarien seien nochmals schärfer als bisher angenommen, so das “Wall Street Journal“ unter Berufung auf der Zeitung vorliegende Dokumente. Banken, die sich bei den Untersuchungen als nicht stabil genug erweisen, müssen anschließend frisches Kapital aufnehmen. US- Finanzminister Timothy Geithner hatte am Dienstag gesagt, dass die Mehrheit der Finanzhäuser ausreichend Kapital habe. Für einzelne Häuser gelten bei Experten aber weitere Finanzspritzen als nötig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.