+
Wie wird die neue Ordnung in der Hypo Real Estate aussehen?

Verstaatlichung der HRE vor dem Abschluss

München - Die Verstaatlichung des maroden Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) geht in die entscheidende Phase. Am Dienstag (2. Juni) sollen die Aktionäre bei einer außerordentlichen Hauptversammlung in München über die Pläne des Bundes abstimmen.

Bei dem Aktionärstreffen will sich der Bund eine Kapitalerhöhung von bis zu 5,6 Milliarden Euro genehmigen lassen. Vom Kauf der neuen Aktien sollen alle anderen Aktionäre ausgeschlossen sein, so dass der Bund einziger Käufer wäre und sich somit eine Mehrheit von mindestens 90 Prozent an der Hypo Real Estate sichern kann. Damit kann er dann die restlichen Aktionäre ohne größere juristische Probleme durch ein sogenanntes Squeeze Out herausdrängen.

Bislang hat sich der Bund durch ein Übernahmeangebot an die Aktionäre erst rund 47 Prozent an der HRE gesichert. Theoretisch könnte er die Abstimmung über die Kapitalerhöhung damit auf der Hauptversammlung verlieren. Dazu müssten allerdings 95 Prozent aller Aktionäre der HRE anwesend sein und gegen den Bund stimmen. Das wird selbst bei Aktionärsschützern als sehr unwahrscheinlich angesehen.

Mit Spannung wird erwartet, ob der US-Großaktionär J.C. Flowers bei der Hauptversammlung erscheint. Er ist einer der schärfsten Kritiker der vollständigen Verstaatlichung und bislang nicht bereit, seine Aktien zu verkaufen. Aber auch zahlreiche andere Aktionäre hatten kritisiert, dass der Bund die alleinige Kontrolle anstrebt.

Mehr als 20 Gegenanträge gegen die Pläne gingen vor der Hauptversammlung bereits beim Konzern ein. Aktionärsschützer wollen an den Bund appellieren, sich mit dem Erwerb von 90 Prozent der Aktien zu begnügen und auf das Squeeze Out der letzten Aktionäre zu verzichten. Branchenkenner rechnen deshalb mit einer turbulenten Hauptversammlung.

Für den Chef der Hypo Real Estate, Axel Wieandt, ist das Treffen der erste große Auftritt in der Öffentlichkeit. Er war im Oktober nach dem Abtritt des früheren Chefs Georg Funke an die Spitze des Konzerns geholt worden und soll auch nach der Verstaatlichung auf seinem Posten bleiben.

Durch die vollständige Übernahme will der Bund die Sanierung der HRE begleiten, nachdem sie im Zuge der Finanzkrise in eine existenzielle Notlage geraten und nur mit Kapitalhilfen und Garantien des Bundes über 102 Milliarden Euro am Leben gehalten werden konnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare