+
Mindestens 850.000 neue Arbeitsplätze könnten laut einer Studie von McKinsey & Company in Branchen wie Transport und Verkehr geschaffen werden.

Viele neue Jobs in Energie-Branchen möglich

München - Energierelevante Branchen wie Transport und Verkehr sowie Gebäudetechnik könnten sich nach einer Studie in den kommenden Jahren als Jobmotor für die deutsche Wirtschaft erweisen.

Die Unternehmensberatung McKinsey & Company geht in einer Studie davon aus, dass in Branchen, in denen der Wettbewerbsfaktor Energie eine Schlüsselrolle spielt, bis 2020 in Deutschland mindestens 850.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden könnten. Gerade in der Krise biete dies Chancen für die deutsche Wirtschaft, erklärte McKinsey-Deutschlandchef Frank Mattern.

Im vergangenen Jahr seien in Deutschland 2,38 Billionen Euro in Wirtschaftszweigen umgesetzt worden, in denen Energie und Energieeffizienz eine entscheidende Rolle spielen. Dazu gehören auch energieintensive Industrien, der Maschinen- und Anlagenbau, die Informationstechnologie und IT-Services. Alleine für die Gebäudetechnik sieht die Unternehmensberatung bis 2020 ein Marktpotenzial von 180 Milliarden Euro im Jahr.

Neben neuen Absatzchancen gebe es aber auch erhebliche Einsparpotenziale durch die effizientere Nutzung von Energie. “Nach unseren Berechnungen können deutsche Unternehmen und Haushalte im Jahr 2020 ein Einsparvolumen von 53 Milliarden Euro gegenüber dem heutigen Niveau erreichen, was etwa 25 Prozent der gesamten Energiekosten in Deutschland entspricht“, erklärte Mattern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ökostrom-Anbieter kritisieren „Etikettenschwindel“
Berlin - Ökostrom-Anbieter haben von den Energieversorgern transparente Angaben über die Herkunft des Stromes gefordert und kritisieren die gesetzlichen Vorschriften als …
Ökostrom-Anbieter kritisieren „Etikettenschwindel“
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
Das hoch verschuldete Griechenland hat keine akute Geldnot, braucht aber im Sommer wieder Geld aus dem laufenden Hilfsprogramm. Der Chef des Euro-Rettungsfonds rechnet …
ESM-Chef Regling: Athen braucht kein neues Hilfsprogramm
Airbus legt Jahresbilanz vor
Toulouse (dpa) - Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus legt heute seine Bilanz für das Jahr 2016 vor.
Airbus legt Jahresbilanz vor
Bayer legt Bilanz für 2016 vor
Die anhaltende Unsicherheiten bei der geplanten milliardenschweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto bringen Bayer nicht aus dem Tritt. Auch im turbulenten Jahr …
Bayer legt Bilanz für 2016 vor

Kommentare