+
Vor allem jüngere Leute, aber auch die Bundeskanzlerin, wissen die Vorzüge der Kurzmitteilungen per Mobiltelefon zu schätzen.

Wenn man lieber tippt als redet

Lieber eine rasche Nachricht tippen, statt viele Worte zu sprechen – manche Mobilfunk-Nutzer sind regelrechte Massen-Simser. In unserer Handy-Serie haben wir auch für sie die günstigsten Mobilfunk-Angebote recherchiert. Teil 3: Der SMS-Junkie.

Er schreibt anstatt zu reden, lässt sich anrufen und telefoniert selbst eher selten. Dafür schreibt er rund 150 SMS pro Monat – 75 in fremde und 75 ins eigene Netz. Nur wenn die Angeschriebenen nicht antworten, telefoniert er hinterher: rund 30 Minuten pro Monat – 15 Minuten in Fremdnetze und 15 Minuten ins eigene Netz. Anrufer landen selten auf der Mailbox, deswegen braucht der SMS-Junkie monatlich nur fünf Minuten, um die Nachrichten abzuhören.

Am günstigsten simst der Nachrichten-Fan mit Discountern wie Maxxim, Solomo (085) und Igge & Ko mit SMS-Preisen von lediglich acht Cent in deutsche Handy-Netze. Zwar gibt es immer wieder besondere Angebote mit Inklusiv-SMS der Netzbetreiber – doch sollten sich die Nutzer gut überlegen, ob sie wirklich einen Zwei-Jahres-Vertrag abschließen wollen. Schließlich kann sich das Telefonier- und SMS-Verhalten schnell verändern.

Wer sparen will, sollte generell überlegen, ob das Schreiben von Kurznachrichten sinnvoll ist. Eine SMS hat maximal 160 Zeichen, ist also genau doppelt so lang wie dieser Satz. Je nach Minutenpreis kann es deshalb günstiger sein, Informationen in einem Telefonat auszutauschen – anstatt mehrere SMS zu verschicken.

SMS im Ausland oft günstiger als reden

Anders sieht es für die Kommunikation mit Bekannten und Freunden im Ausland aus. Beispiel Maxxim: Die Gesprächsminute ins Ausland kostet 1,99 Euro im Vergleich zu einem SMS-Preis von 29 Cent.

Ein weiterer Vorteil der Kurznachricht: Der SMS-Empfang ist immer kostenfrei, selbst wenn sich das Mobiltelefon im Ausland in ein fremdes Handy-Netz eingewählt hat. Der Versand aus dem Ausland ist allerdings vergleichsweise teuer. Maxxim und Solomo nehmen dafür 49 Cent, Blau und Simyo 39 Cent.

Vorsicht: Keine Preisobergrenze

Wer Nachrichten im und aus dem Ausland versenden will, sollte sich deshalb vorher nach den Preisen erkundigen. Anders als für Sprachtarife gibt es innerhalb der Europäischen Union noch keine Preisobergrenze für das SMS-Roaming. Diese kommt frühestens im Juli 2009 und wird voraussichtlich 15 Cent betragen.

In unserer Tabelle finden Sie die monatlichen Kosten des SMS-Junkies aufgeschlüsselt. Zu jedem Netz haben wir zwei Discounter-Angebote und einen günstigen Tarif der Netzbetreiber ausgewählt.

Teil 4 folgt

von caroline benzel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax startet fest mit Rückenwind aus New York
Frankfurt/Main (dpa) - Mit dem Rückenwind neuer Rekorde an der Wall Street ist der Dax fest in den Handel gestartet.
Dax startet fest mit Rückenwind aus New York
Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test
Immer seltener transportiert die Post private Briefe. Das liegt auch an den veränderten Kommunikationsmitteln wie sozialen Medien oder Messengerdiensten. 
Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test
Überraschender Strompreisanstieg: Unternehmen und Schulen betroffen
Für tausende mittelständische Betriebe, aber auch für viele Schulen, Schwimmbäder oder Krankenhäuser steigt ab Januar überraschend die Stromrechnung. Der Grund liegt in …
Überraschender Strompreisanstieg: Unternehmen und Schulen betroffen
Japans Exporte brummen - Handelsüberschuss aber gesunken
Japans Exportmotor brummt. Vor allem die Nachfrage nach japanischen Produkten im benachbarten Asien sowie in den USA beschert der Nummer Drei der Weltwirtschaft …
Japans Exporte brummen - Handelsüberschuss aber gesunken

Kommentare