Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 

Wischgesten und Navigation: Jetzt ist unsere App noch besser 
+
Die Wirtschaftskrise trifft besonders den Süden.

Wirtschaftskrise: Bayern leidet stark, der Osten weniger

Leipzig - Die globale Wirtschaftskrise hat nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in den neuen Ländern weniger Auswirkungen als in Westdeutschland.

Am stärksten betroffen seien die industrialisierten Regionen in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, sagte Institutsdirektor Michael Hüther der “Leipziger Volkszeitung“. Sie hätten den Aufschwung getragen und litten dafür stärker unter der Rezession.

Das verarbeitende Gewerbe im Osten sei dafür kleinteiliger und habe nicht das hohe Gewicht wie im Westen. Das erweise sich in der Krise als gewisser Vorteil. Es gelte aber auch für die ostdeutschen Firmen, die Eigenkapitaldecke zu stärken. Es helfe alles, was für eine bessere Liquidität der Betriebe sorge, betonte Hüther. Das sei das richtige Rezept gegen die Krise. Eine Verlängerung des Kurarbeitergeldes auf 24 Monate sei hingegen das völlig falsche Thema. Davon habe kein Unternehmen einen Nutzen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frauen in Deutschland verdienen deutlich weniger
Brüssel (dpa) - Die Kluft bei der Bezahlung von Männern und Frauen ist fast nirgends in Europa so groß wie in Deutschland. Mit 22 Prozent Differenz beim …
Frauen in Deutschland verdienen deutlich weniger
Drogeriegründer Schlecker soll mehrere Jahre in Haft
Hat Anton Schlecker im Angesicht der bevorstehenden Pleite seiner Drogeriekette Millionen zur Seite geschafft? Ja, sagt die Staatsanwaltschaft - und fordert …
Drogeriegründer Schlecker soll mehrere Jahre in Haft
Protest gegen Siemens-Stellenabbau in Berlin
Berlin/München (dpa) - Mit einer Menschenkette um das Berliner Gasturbinenwerk haben Hunderte Mitarbeiter gegen den geplanten Stellenabbau bei Siemens protestiert.
Protest gegen Siemens-Stellenabbau in Berlin
Ökonomen: Wirtschaft kann Jamaika-Pleite verkraften
Unsicherheit ist Gift für die Wirtschaft. Entsprechend groß ist der Druck auf die Politik, nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen, rasch für klare Verhältnisse zu …
Ökonomen: Wirtschaft kann Jamaika-Pleite verkraften

Kommentare