+
Die Wirtschaftskrise trifft besonders den Süden.

Wirtschaftskrise: Bayern leidet stark, der Osten weniger

Leipzig - Die globale Wirtschaftskrise hat nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in den neuen Ländern weniger Auswirkungen als in Westdeutschland.

Am stärksten betroffen seien die industrialisierten Regionen in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, sagte Institutsdirektor Michael Hüther der “Leipziger Volkszeitung“. Sie hätten den Aufschwung getragen und litten dafür stärker unter der Rezession.

Das verarbeitende Gewerbe im Osten sei dafür kleinteiliger und habe nicht das hohe Gewicht wie im Westen. Das erweise sich in der Krise als gewisser Vorteil. Es gelte aber auch für die ostdeutschen Firmen, die Eigenkapitaldecke zu stärken. Es helfe alles, was für eine bessere Liquidität der Betriebe sorge, betonte Hüther. Das sei das richtige Rezept gegen die Krise. Eine Verlängerung des Kurarbeitergeldes auf 24 Monate sei hingegen das völlig falsche Thema. Davon habe kein Unternehmen einen Nutzen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare