+
Hans Heinrich Driftmann,  Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, warnt vor Steuererhöhungen.

Wirtschaftsverbände warnen vor Steuererhöhungen

Berlin - Die Forderungen der SPD nach Steuererhöhungen stoßen bei führenden Wirtschaftsverbänden auf massiven Widerstand.

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, warnte die Koalitionspartner Union und SPD in der “Bild“-Zeitung vor höheren Belastungen nach der Bundestagswahl. “Mit Steuererhöhungen kann man keine Krise bekämpfen. Das kostet Ausbildungs- und Arbeitsplätze“, sagte Driftmann dem Blatt.

Der DIHK-Chef warnte vor allem vor weiteren Belastungen für Familienbetriebe. Steuererhöhungen erschwerten den Weg aus der Krise, “weil das Geld an den Fiskus geht und für die Rückzahlung von Krediten fehlt“.

Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Otto Kentzler, warnte ebenfalls vor Steuererhöhungen und verlangte, Union und SPD dürften “das Ziel einer umfassenden Steuerreform nicht aus den Augen verlieren“. Kentzler schlug als ersten Schritt eine Abmilderung der Steuerprogression vor. “Damit werden gerade kleine Betriebe, ihre Inhaber und Mitarbeiter steuerlich entlastet“, sagte der ZDH-Chef der “Bild“-Zeitung.

Der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) machte sich ebenfalls für niedrigere Steuersätze stark. Verbandspräsident Anton Börner sagte dem Blatt: “Die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise kann kein Freifahrtschein für die Zementierung reformbedürftiger Strukturen sein.“ Mehr Modernität mit weniger bürokratischen Regulierungen und niedrigeren Steuersätzen für alle Steuerzahler blieben erforderlich, damit von Investitionen auch Impulse auf Konsum und Binnenwirtschaft ausgehen könnten.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger haben sich am Dienstag in den letzten Handelsminuten zurückgezogen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter
Mannheim (dpa) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten für das kommende halbe Jahr haben sich im Oktober weiter verbessert.
ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter

Kommentare