+
Die neue Yahoo-Vorstandschefin Carol Bartz kündigte die dritte Entlassungswelle innerhalb von zwei Jahren an.

Yahoo entlässt weitere 700 Mitarbeiter

Sunnyvale - Nach einem Gewinneinbruch um 78 Prozent hat das Internet-Unternehmen Yahoo die dritte Entlassungswelle innerhalb von zwei Jahren beschlossen. Nahezu 700 Mitarbeiter sollen Yahoo verlassen, so die neue Vorstandschefin Carol Bartz.

Das sind etwa fünf Prozent des Personals. Vor allem beim Produktmanagement soll drastisch gekürzt werden. Bisher komme auf drei Entwickler ein Produktmanager, sagte Bartz. In unüblicher Offenheit fügte sie hinzu: “Daher hatten wir viele Leute, die herumliefen und anderen sagten, was sie zu tun hätten, aber niemand hat selbst etwas getan.“

Yahoo wies für das erste Quartal noch einen Nettogewinn von 118 Millionen Dollar aus. Beim Umsatz gab es binnen Jahresfrist einen Rückgang um 13 Prozent auf 1,58 Milliarden Dollar. Nach Abzug von Kommissionen für Werbepartner verblieben 1,16 Milliarden Dollar. Für das zweite Quartal wird erwartet, dass sich der Abwärtstrend fortsetzt. Bartz sagte, sie wolle künftig einen Schwerpunkt auf Online-Nachrichten, E-Mail und die Internet-Suche legen.

Obwohl Yahoo immer noch zu den meistbesuchten Orten im Netz gehört, verschlechtert sich die wirtschaftliche Entwicklung seit 2005. Ursachen ist der heftige Wettbewerb mit Marktführer Google, der einen großen Teil der Online-Werbung aufsaugt.

In letzter Zeit leidet Yahoo zudem unter der zunehmenden Attraktivität von Social Networks wie Facebook und MySpace. Im vergangenen Jahr hatte das inzwischen abgelöste Management ein Kaufangebot von Microsoft abgelehnt. Zu den offenbar noch andauernden Gesprächen mit dem Software-Marktführer machte Bartz keine Angaben.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare