+
Die Zufahrtsstraße zu den Krauss Maffei Werken in München-Allach.

Jeder zehnte Beschäftigte soll in Transfergesellschaft wechseln

Krauss Maffei baut Stellen ab

München - Das Münchner Maschinenbauunternehmen Krauss Maffei will nach einem Zeitungsbericht jede zehnte Stelle abbauen. Wegen anhaltenden Auftragsmangels sollen 200 der derzeit 2000 Beschäftigten das Unternehmen verlassen und in eine Transfergesellschaft  wechseln.

Dies erfuhr der Münchner Merkur im Gespräch mit einem Unternehmenssprecher. Bislang konnte Krauss Maffei den Auftragseinbruch seit Herbst 2008 durch den Abbau von Überstunden und Resturlaub sowie Kurzarbeit abfedern. Doch nun reiche der Auftragsmangel bis weit in das Jahr 2010. Auch die Kurzarbeit werde ausgeweitet. Die IG-Metall sieht dem Bericht zufolge keine Möglichkeit, den Stellenabbau abzuwenden, will aber auf eine möglichst sozialverträgliche Umsetzung drängen. Krauss Maffei ist aus Teilen des früheren Industriekonzerns gleichen Namens entstanden und auf die Herstellung von Maschinen für die Kunststofffertigung spezialisiert.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare