Nato tritt Koalition im Kampf gegen den IS bei

Nato tritt Koalition im Kampf gegen den IS bei
+
Die Zufahrtsstraße zu den Krauss Maffei Werken in München-Allach.

Jeder zehnte Beschäftigte soll in Transfergesellschaft wechseln

Krauss Maffei baut Stellen ab

München - Das Münchner Maschinenbauunternehmen Krauss Maffei will nach einem Zeitungsbericht jede zehnte Stelle abbauen. Wegen anhaltenden Auftragsmangels sollen 200 der derzeit 2000 Beschäftigten das Unternehmen verlassen und in eine Transfergesellschaft  wechseln.

Dies erfuhr der Münchner Merkur im Gespräch mit einem Unternehmenssprecher. Bislang konnte Krauss Maffei den Auftragseinbruch seit Herbst 2008 durch den Abbau von Überstunden und Resturlaub sowie Kurzarbeit abfedern. Doch nun reiche der Auftragsmangel bis weit in das Jahr 2010. Auch die Kurzarbeit werde ausgeweitet. Die IG-Metall sieht dem Bericht zufolge keine Möglichkeit, den Stellenabbau abzuwenden, will aber auf eine möglichst sozialverträgliche Umsetzung drängen. Krauss Maffei ist aus Teilen des früheren Industriekonzerns gleichen Namens entstanden und auf die Herstellung von Maschinen für die Kunststofffertigung spezialisiert.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss

Kommentare