mobilcom und freenet fusionieren

Neues Unternehmen: - Büdelsdorf - Mit der Fusion von mobilcom und freenet geht ein turbulentes Stück Firmengeschichte in Deutschland zu Ende. Der Büdelsdorfer Telefonkonzern mobilcom AG und seine Hamburger Internettochter freenet AG sind am vergangenen Freitag offiziell erloschen und in einem neuen Unternehmen aufgegangen.

Der Vorstandschef von mobilcom und freenet, Eckhard Spoerr, hatte 18 Monate für diese Fusion gekämpft. Aktionäre verzögerten mit ihren Klagen die Verschmelzung immer wieder. Am Ende gelang es Spoerr, sich mit den Gegnern der Fusion gütlich zu einigen. Der neue Konzern firmiert überraschenderweise unter dem Namen der Internettochter freenet AG. Die neuen Aktien sollen von diesem Montag an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden.

Der Wehmut über das Aus der 1990 von Gerhard Schmid in der Schleistadt Schleswig gegründeten mobilcom AG dürfte sich allerdings in Grenzen halten. Zum einen soll die Marke mit dem erst vor wenigen Jahren für viel Geld geänderten Schriftzug erhalten bleiben. Zum anderen verbinden vor allem Mitarbeiter, aber auch Kunden mit dem Büdelsdorfer Telefonkonzern nicht nur Gutes.

Nach dem steilen Aufstieg zum direkten Konkurrenten der Deutschen Telekom, der insbesondere dem Marketing-Geschick von Schmid zu verdanken war, folgte 2002 der Absturz. Der Großaktionär und Hauptgeldgeber France Télécom suchte vor dem Hintergrund des Milliardengrabs UMTS den Ausstieg bei mobilcom und brachte das Unternehmen damit an den Rand der Pleite. Schmid, der für Fehler in der Unternehmensführung sowie die UMTS-Verluste verantwortlich gemacht wurde, musste den Vorstandsvorsitz räumen. Rund 2000 Mitarbeiter verloren ihren Arbeitsplatz.

Schmids Nachfolger Thorsten Grenz gelang es zwar, mobilcom zu konsolidieren. Doch Eckhard Spoerr, der Freenet innerhalb kürzester Zeit zum Goldesel des Telekommunikationskonzerns entwickelt hatte, traute man mehr zu. Er wurde neuer Vorstandsvorsitzender der Büdelsdorfer AG und sollte die Fusion beider Unternehmen vorantreiben. Anfangs wehrte er sich heftig gegen die Verschmelzung, lenkte dann aber doch ein. Am vergangenen Freitag überraschte der 38- jährige Aktionäre und Kunden mit dem Coup, das fusionierte Unternehmen nicht wie geplant telunico holding AG zu nennen, sondern freenet AG.

Damit scheint ein neuer Kurs vorgezeichnet: Spoerr setzt auf das Zusammenwachsen von Internet und Mobilfunk. Das klassische Serviceprovider-Geschäft von mobilcom, also der Verkauf von Handys und entsprechenden Verträgen, gerät in den Hintergrund. Dafür sprechen auch die Hinweise aus Unternehmenskreisen, dass die Marke Freenet auf der CeBIT mit einem eigenen Mobilfunkangebot an den Start gehen wird. Eine Sprecherin des Konzerns bestätigt, man werde das mobile Internet auf der Messe "pushen".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal findet kein Ende: Über ein Desinfektionsmittel war das Gift Fipronil in Eier gelangt. Nun haben die Behörden offenbar einen weiteren gefährlichen Stoff in …
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt
Der Insolvenzfall Air Berlin soll schnell gelöst werden. Der Zeitdruck ist groß, das Geld aus einem Überbrückungskredit reicht nur drei Monate. Manager, Politiker und …
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt

Kommentare