mobilcom gibt UMTS-Lizenz zurück

- Büdelsdorf - Die Mobilfunkfirma mobilcom gibt als erste die 8,4 Milliarden Euro teure UMTS-Lizenz zurück. Damit sei mobilcom frei, Dienste anderer Betreiber auf Basis der neuen UMTS-Technik anzubieten, teilte das Unternehmen mit. Mit der Lizenz wäre dies nicht möglich gewesen, da Lizenzinhaber nicht zugleich Service-Provider sein dürfen.

<P>Von den sechs Lizenznehmern wird neben mobilcom auch der Anbieter Quam seine UMTS-Berechtigung zurückgeben müssen, da er die Vorgaben nicht erfüllen kann. Eine Rückerstattung des Kaufpreises ist in den Lizenzbedingungen nicht vorgesehen.</P><P>mobilcom hatte die Lizenz im Sommer 2000 mit Unterstützung der France Télécom für mehr als 8,4 Milliarden Euro ersteigert und unter der Führung der Firmengründers Gerhard Schmid mit dem Aufbau eines UMTS-Netzes begonnen. Nach heftigem Streit, der das Unternehmen im vergangenen Jahr an den Rand des Abgrunds führte, stieg mobilcom aus dem UMTS-Projekt wieder aus und trennte sich von Schmid. Die Kosten sind weitgehend bei France Télécom hängen geblieben.</P><P>Offen ist nun, ob mobilcom Teile der Lizenzkosten von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) zurückfordern wird. Vorstand und Aufsichtsrat hätten die Rückgabe beschlossen und über weitere Schritte noch nicht entschieden, hieß es von der mobilcom AG im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf. Mögliche Ansprüche würden geprüft. In den Lizenzbedingungen ist geregelt, dass die Lizenzen ohne Entschädigung eingezogen werden, wenn die Vorgaben nicht erfüllt worden sind. Dazu gehört, dass ein Lizenzinhaber bis zum Ende des Jahres 25 Prozent der Bevölkerung abdecken muss.</P><P>Das können nach heutigem Stand die vier verbliebenen Betreiber T- Mobile, Vodafone D2, E-Plus und O2. Das Quam-Konsortium der spanischen Telefónica und der finnischen Sonera hatte bereits im vergangenen Jahr die UMTS-Pläne aufgegeben, die Lizenz aber zunächst behalten. Die Regulierungsbehörde wird nun offiziell am Jahresende das Verfehlen der Lizenzbedingungen feststellen und die Rückgabe einfordern.</P><P>Eine freiwillige Rückgabe der Lizenz ist in den Bedingungen nicht vorgesehen und daher auch nicht geregelt. mobilcom hatte sich vergeblich um einen Käufer für die Lizenz bemüht und lediglich sein halbfertiges Netz an E-Plus verkaufen können. Sollte mobilcom tatsächlich für die Rückgabe der Lizenz erfolgreich Ansprüche gegen die Regulierungsbehörde geltend machen, so gingen 90 Prozent davon an France Télécom.</P><P>Was mit den zwei freiwerdenden UMTS-Lizenzen geschieht, ist noch unklar. Sie könnten zunächst ungenutzt bleiben, unter den vier verbliebenen Anbietern versteigert oder zu gleichen Anteilen unter ihnen aufgeteilt werden. Der Einstieg eines neuen Wettbewerbers in den deutschen Markt ist angesichts der Schwäche der IT-Branche eher wenig wahrscheinlich.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair: Rasche Verhandlung mit Piloten
Rom/Berlin (dpa) - Der irische Billigflieger Ryanair will noch vor Weihnachten mit Pilotengewerkschaften über die Arbeitsbedingungen sprechen, um drohende Streiks rund …
Ryanair: Rasche Verhandlung mit Piloten
BER-Aufsichtsratschef: Kein Plan B für Flughafen-Eröffnung
Berlin (dpa) - Nach der Bekanntgabe des neuen Eröffnungstermins für den Hauptstadtflughafen BER im Herbst 2020 lehnt Chefaufseher Rainer Bretschneider alternative …
BER-Aufsichtsratschef: Kein Plan B für Flughafen-Eröffnung
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig

Kommentare