Mobilcom-Schmid will mehr als vier Milliarden

- Hamburg - Nach dem Debakel um die milliardenteuren UMTS-Lizenzen fordert der Insolvenzverwalter des ehemaligen Mobilcom-Chefs Gerhard Schmid von France Té´lé´com (FT) 4,26 Milliarden Euro Schadenersatz plus Zinsen.

<P class=MsoNormal> Eine entsprechende Klage sei am Donnerstag beim Landgericht Frankfurt eingereicht worden, teilte Schmids Insolvenzverwalter Jan H. Wilhelm mit. France Télécom habe vertragliche Pflichten aus der Zusammenarbeit mit Mobilcom nicht erfüllt und damit den Schaden verursacht.</P><P class=MsoNormal>Schmid war als Mobilcom-Chef und Großaktionär des Unternehmens eine Allianz mit France Té´l鴐com eingegangen, um eine Lizenz für den Mobilfunkstandard UMTS zu ersteigern und ein eigenes Netz aufzubauen. Tatsächlich finanzierte das französische Unternehmen die Lizenz im Wert von mehr als acht Milliarden Euro und Mobilcom begann mit dem Netzaufbau für die neue Mobilfunkgeneration, die noch mehr und schnellere Multimediaanwendungen ermöglichen soll.</P><P class=MsoNormal>Im Laufe des Jahres 2001 zeichnete sich jedoch ab, dass die Geschäftserwartungen in die neue Mobilfunktechnik sich nicht erfüllen würden. Daraufhin stoppten die Franzosen den UMTS-Netzaufbau. Mobilcom schwebte wochenlang am Rande der Insolvenz; Schmid und der FT-Chef Michel Bon verloren ihre Positionen und Schmid zudem sein Vermögen.</P><P class=MsoNormal>Am Ende zahlte FT nach komplizierten Verhandlungen im Herbst 2002 unter Einschaltung der Bundesregierung mehr als sieben Milliarden Euro an Mobilcom. Das reicht nach Ansicht des Insolvenzverwalters nicht aus, da die vertraglichen Verpflichtungen von France Té´lé´com weiter reichten. Die Forderung gegen France Té´lé´com sei Teil der Insolvenzmasse. Bereits in der vergangenen Woche hatte auch das Unternehmen Mobilcom eine Klage angekündigt, um vom Bund mehr als eine Milliarde Mehrwertsteuer aus dem UMTS-Verkauf zurückzubekommen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare