Mobilfunk beschert der Telekom Rekordergebnis

- Bonn - Der Mobilfunk bringt die Kassen der Deutschen Telekom kräftig zum Klingeln, während das Festnetzgeschäft schrumpft. Mit einer zweistelligen Steigerung des operativen Ergebnisses glich die international expandierende Tochter T-Mobile im ersten Halbjahr 2005 Rückgänge im Festnetz-, Online- und Firmenkundengeschäft mehr als aus. Unter dem Strich erzielte der Konzern einen Gewinnsprung von 61,5 Prozent auf fast zwei Milliarden Euro. Der drastische Anstieg geht aber vor allem auf Abschreibungen für US-Mobilfunklizenzen im Vorjahr zurückgeht. Bereinigt stieg der Überschuss um zwei Prozent.

Die T-Aktie gehörte zu den größten Verlierern im Dax. Analysten hatten einen noch höheren Gewinn des Konzerns erwartet.

Vorstandschef Kai-Uwe Ricke zeigte sich nach dem milliardenschweren Erwerb der österreichischen Mobilfunkgesellschaft Telering offen für weitere Zukäufe. Vom Sparkurs werde der Konzern nicht abweichen. Nach Angaben aus Branchenkreisen prüft die Telekom einen Erwerb des britischen Mobilfunkkonzerns O2. Ricke lehnte einen Kommentar dazu ab.

Der Konzernumsatz stieg im ersten Halbjahr dank des Wachstums im Mobilfunk um drei Prozent auf 29,1 Milliarden Euro. Dabei spielten Zukäufe im Ausland eine große Rolle. So wurde Ende 2004 das Mobilfunkgeschäft in der Slowakei in die Bilanz aufgenommen. In Deutschland ging der Umsatz des Bonner Konzerns leicht um 0,6 Prozent auf 17,1 Milliarden Euro zurück. Tiefe Spuren hinterließ der verschärfte Wettbewerb im Bereich Breitband/Festnetz mit einem Umsatzrückgang von 4,5 Prozent auf 13,1 Milliarden Euro.

Ricke will nun mit einem Festnetz-Handy gegensteuern und damit die Abwanderung von Festnetzkunden zur Konkurrenz stoppen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.