Mobiltelefonieren im Urlaub kann teuer werden

- Düsseldorf - Auch im Urlaub ist das Handy meist dabei. Quasselstrippen können beim Telefonieren im Ausland eine böse Überraschung erleben, wenn die nächste Mobilfunkrechnung ins Haus flattert. Denn Anrufe aus ausländischen Netzen nach Deutschland und umgekehrt sind immer noch teuer, wenngleich die Preise bröckeln. Dabei wird bei einem Telefonat nicht nur der Anrufer, sondern auch ein im Ausland Angerufener zur Kasse gebeten. Es sind die Kosten für die Weiterleitung der Gespräche ab Landesgrenze - das so genannte Roaming -, die die Telefonate zum Teil richtig teuer werden lassen. Wer klare Preisstrukturen erwartet, wird enttäuscht.

Die Roaming-Gebühren sind ein Tarifdschungel der ganz besonderen Art. In Europa reicht die Spannweite für Gespräche nach Deutschland zwischen 0,58 Euro (Zypern) und 3,07 Euro (Serbien) pro Minute. In beliebten Reiseländern wie Spanien, Italien, Frankreich, Portugal und Griechenland schwanken sie zwischen 0,87 Euro und 1,33 Euro. Dabei ist es keineswegs so, dass die Betreiber in einem Land einen einheitlichen Preis für die Weiterleitung fordern.Der EU-Kommission sind die Roaming-Gebühren seit längerem ein Dorn im Auge. "Gerade in der Reisezeit droht den Menschen eine böse Überraschung", sagte unlängst die EU-Kommissarin Viviane Reding und kündigte ein härteres Durchgreifen an.Tatsächlich ist das Roaming für die großen Anbieter wie Vodafone, T-Mobile, Orange, Telefónica Moviles und Telecom Italia Mobile eine gute Einnahmequelle. "Es ist noch Luft drin", räumt ein Manager eines Mobilfunkanbieters offen Preissenkungsspielräume ein.Um nicht in die Kostenfalle zu tappen, sollte der Verbraucher einige Regeln beherzigen. Anke Kirchner von der Verbraucherzentrale empfiehlt Handynutzern dringend, sich vor Reiseantritt bei der eigenen Mobilfunkgesellschaft nach Preisen und Partnernetzen im Reiseland zu erkundigen. "Es geht darum, den günstigsten Betreiber vor Ort zu finden." Noch besser sei es in der Regel, einen Sommertarif seines Anbieters zu buchen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.