+
Das Unternehmen möchte vor allem sein Online-Geschäft ausbauen. Foto: Patrick Seeger

Modekonzern Escada streicht 200 Stellen

München (dpa) - Escada will auf dem hartumkämpften Markt für Luxusmode weiter abspecken. Um Kosten zu sparen, will der Damenmodehersteller weltweit 200 seiner knapp 2000 Stellen streichen, den Großteil davon in seiner Firmenzentrale in Aschheim bei München.

Die bisherigen Programme zur Restrukturierung des Unternehmens seien nicht ausreichend gewesen, sagte der Interims-Chef Jörg Wahlers am Donnerstag in München. Der Stellenabbau solle so sozialverträglich gestaltet werden wie möglich.

Wahlers war im Juli vorläufig auf den Chefposten gerückt, nachdem sich Vorgänger Glenn McMahon nach nur sieben Monaten an der Spitze wieder verabschiedet hatte. Hoffnungen setzt Escada nun in den Ausbau des Online-Geschäfts, um sich besser an die Kaufgewohnheiten der Kundinnen in aller Welt anzupassen. Besonders in Russland und China laufen die Escada-Geschäfte nach Informationen der "Welt" schlecht.

Escada galt in seinen besten Zeiten mit Goldknöpfen und opulenten Abendkleidern als eine der bekanntesten Damenmodemarken der Welt, musste im Sommer 2009 aber Insolvenz anmelden. Megha Mittal, die aus einer bekannten indischen Industriellen-Familie stammt und eine Vorliebe für Mode hat, hatte Escada übernommen. Über Geschäftszahlen berichtet das Unternehmen aber bereits seit Jahren nicht mehr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare