+
Als neue Märkte will H&M etwa Peru, Südafrika und Indien erschließen. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Moderiese H&M mit Zuwächsen bei Gewinn und Umsatz

Neue Läden auf allen Erdteilen, Schönheits-Produkte und Bio-Kollektionen: Satte Gewinne spornen den Modehändler H&M zu neuen Plänen an. Dabei wollen die Schweden auch nachhaltiger werden.

Stockholm (dpa) - Der schwedische Moderiese H&M ist mit einem satten Gewinnplus in das neue Jahr gestartet. Zwischen dem 1. Dezember und dem 28. Februar legte der Gewinn des Textilriesen um mehr als ein Drittel auf 3,6 Milliarden schwedische Kronen (rund 387,5 Mio Euro) zu, wie das Unternehmen in Stockholm mitteilte.

Der Umsatz stieg um ein Viertel auf 40,3 Milliarden Kronen. "Wir haben diesen starken Zuwachs trotz unserer langfristigen Investitionen in Bereichen wie Online und IT erreicht, um H&M in Zukunft noch stärker zu machen", erklärte Unternehmenschef Karl-Johan Persson.

Auch auf dem mit H&M-Läden übersäten wichtigsten Markt - Deutschland - konnte der Textilhändler im Vergleich zum ersten Quartal 2014 beim Umsatz noch zulegen (von knapp 7,8 auf 8,7 Mrd Kronen). Zu den wichtigsten Konkurrenten von H&M zählt vor allem die stark expandierende spanische Gruppe Inditex mit Zara als Zugpferd.

Mit einer neuen Kosmetik-Linie, dem Ausbau seiner Einrichtungs-Sparte "H&M Home" und der Eröffnung von 400 neuen Geschäften weltweit will H&M 2015 in der Erfolgsspur bleiben.

Außerdem will der Moderiese mit der Kollektion "H&M Conscious Exclusive" aus Bio- oder recycelten Stoffen auf mehr Nachhaltigkeit setzen. "In den letzten zwei Jahren haben wir (...) den Anteil von nachhaltigerer Baumwolle in unseren Produkten fast verdoppelt", sagte Persson laut Mitteilung.

Mitte Februar öffnete der Moderiese seinen ersten Laden in Taiwan. Als neue Märkte will H&M noch im Frühjahr Peru, im Sommer das asiatische Macau und in der zweiten Jahreshälfte Südafrika und Indien erschließen. Auch online breiten sich die Schweden weiter über den Globus aus: Neun neue Märkte sollen in Europa an den Start gehen, darunter Polen, die Schweiz und Portugal. Die Marke COS soll auf drei neuen Märkten präsent sein.

Bericht H&M, Englisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare