Mövenpick startet optimistisch in das 60. Jahr des Bestehens

Cham - Der Hotel- und Gastronomiekonzern Mövenpick startet nach einer Gewinnsteigerung 2007 zuversichtlich ins 60. Jahr seines Bestehens.

Der Reingewinn stieg 2007 um fast die Hälfte auf 21,0 Millionen Franken (rund 13 Mio Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag im schweizerischen Cham mitteilte. Der Umsatz legte um 13 Prozent auf 1,4 Milliarden Franken zu. Konzernchef Guido Egli sprach von "weiteren Erfolgsschritten".

Zur Mövenpick-Gruppe mit Schweizer Wurzeln, seit 2006 vollständig im Besitz der Münchner Familie von Finck, gehören Restaurants, Gaststätten mit Systemgastronomie und Selbstbedienung an Autobahnen und Flughäfen, Hotels sowie Wein- und Delikatessenhandel. 1948 hatte Ueli Prager in Zürich das erste Mövenpick-Restaurant eröffnet. Das Jubiläum soll mit verschiedenen Aktionen gefeiert werden.

Zum Wachstum haben 2007 alle Bereiche beigetragen. In der Sparte Hotels wurden acht Häuser neu eröffnet und Managementverträge für weitere 16 abgeschlossen. Insgesamt 62 Hotels gehörten Ende 2007 zur Mövenpick-Gruppe. Positiv entwickelte sich auch die Autobahn- und Flughafen-Gaststätten unter der Marke "Marché International". Der Unternehmensbereich Mövenpick-Restaurants wird weiter umstrukturiert. Die Schließung des Restaurants in Hamburg habe das Ergebnis negativ beeinflusst, hieß es. Genaue Zahlen wurden nicht genannt. Der Handel mit Weinen und Delikatessen hat seine Position weiter ausgebaut. Die Zahl der Mitarbeiter sank weltweit um sechs Prozent auf 15 576.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare