Online-Abstimmung

Dieses Wasser ist die "Mogelpackung des Jahres" 

Hamburg - Weniger in die Packung, dafür ein höherer Preis. Verschiedene Produkte standen deswegen in der Schlussabstimmung zur Mogelpackung des Jahres. Jetzt gibt es einen Gewinner.

Tausende Verbraucher haben ein Mineralwasser der Marke Evian zur "Mogelpackung" des Jahres gewählt. Für das Produkt, für das Verbraucher seit vergangenem April bei weniger Inhalt mehr bezahlen, stimmten bei einer Online-Umfrage der Verbraucherzentrale Hamburg rund 38 Prozent der 23.400 Teilnehmer, wie die Verbraucherschützer am Montag mitteilten. 

Der Hersteller Danone Waters hatte die Füllmenge demnach von 1,5 Liter auf 1,25 Liter reduziert und gleichzeitig den Preis angehoben. Unterm Strich betrug die Preiserhöhung für das Mineralwasser in einigen Supermärkten bis zu 50 Prozent, wie die Verbraucherzentrale Hamburg kritisierte. "Viele Verbraucher fanden diesen rasanten Preisanstieg anscheinend besonders unverschämt", erklärte Armin Valet von der Verbraucherzentrale. Zudem fördere Danone Waters immer noch aus derselben Quelle am Genfer See.

Die fünf größten Mogelpackungen des Jahres

Die Abstimmung über die "Mogelpackung des Jahres" lief knapp drei Wochen bis Sonntag. Nominiert waren neben dem Mineralwasser Evian von Danone die Crunchips von Lorenz Bahlsen Snack-World, die Choco Crossies von Nestlé, Mirácoli-Pasta von Mars und der Milka-Weihnachtsmann von Mondelez.

Schon seit zwölf Jahren sammelt die Verbraucherzentrale in Hamburg viele der Beschwerden von Kunden zu Mogelpackungen in einer Liste.

Wer billiges und gutes Wasser möchte, für den hat die Verbraucherzentrale noch einen Tipp:

Galileo-Video zur Mogelpackung: Gleicher Preis und weniger Inhalt

afp/Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare