+
Positiv sind die Bundesbürger mit Blick auf Einkommen gestimmt: Sie erwarten mehr.

GfK ermittelt

Bundesbürger erwarten höhere Einkommen

Nürnberg - Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland steigt und steigt und steigt. Allerdings geht es vorerst nicht mehr ganz so rasant nach oben.

Die Einkommenserwartungen der Bundesbürger haben im April den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung erreicht. Das geht aus dem monatlichen Konsumklimaindex des Marktforschungsunternehmens GfK hervor. Insgesamt sei das Konsumklima erneut gestiegen, „wenn auch im Vergleich zu den Vormonaten in abgeschwächter Form“, sagte Rolf Bürkl von der GfK in Nürnberg.

Der am Donnerstag veröffentlichte GfK-Konsumklimaindex prognostiziert für Mai einen Anstieg um 0,1 Zähler auf 10,1 Punkte. Grund für den verlangsamten Zuwachs ist der unterschiedliche Verlauf der Teilindikatoren, die in den Index einfließen. „Die Entwicklung der Verbraucherstimmung ist nicht so eindeutig wie in den Vormonaten“, erläuterte Bürkl. Die Einkommenserwartungen stiegen im April, aber Anschaffungsneigung und Konjunkturerwartung gingen auf hohem Niveau etwas zurück.

Warum die Bürger die künftige Wirtschaftsentwicklung nach vier Anstiegen in Folge diesmal nicht mehr ganz so positiv einschätzten, ist laut Bürkl nicht eindeutig. „Rationale Gründe sind aus meiner Sicht nicht zu erkennen. An der Entwicklung oder den Rahmenbedingungen im Inland kann es nicht liegen.“

Denn entscheidende Faktoren wie ein solider Arbeitsmarkt, eine gute Einkommensentwicklung und eine niedrige Inflation wirken weiter positiv. Bürkl geht daher davon aus, dass die mögliche Staatspleite Griechenlands und das Tauziehen um den Verbleib des Landes in der Euro-Zone den Verbrauchern langsam auf das Gemüt schlägt. „Vielleicht beginnt es jetzt doch zu nerven“, sagte Bürkl mit Blick auf das Taktieren der griechischen Regierung.

Bei der erstmals seit einem halben Jahr wieder leicht gesunkenen Anschaffungsneigung dürfte hingegen eine Rolle spielen, dass die Konsumenten in den kommenden Monaten höhere Preise erwarten. So zogen zuletzt nicht nur die Energiekosten wieder etwas an; auch mehrere Branchen kündigten unter anderem wegen der Euro-Schwäche Preiserhöhungen etwa für Textilien oder Unterhaltungselektronik an.

Nichtsdestotrotz zeigte sich Bürkl optimistisch. „Mittelfristig sehe ich eine positive, zumindest stabile Entwicklung. Auch für die nächsten Monate sehe ich noch Steigerungspotenzial.“ Von der guten Stimmung der Verbraucher werde auch der Einzelhandel profitieren, auf den etwa 30 Prozent der privaten Konsumausgaben in Deutschland entfallen. Den Rest geben die Menschen für Dienstleistungen, Reisen, Miete, Gesundheitsdienstleistungen sowie den gesamten Wellness-Bereich aus.

dpa

GfK-Mitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare