+
In der Finanzwelt kursieren Gerüchte, wonach Bayer intern ein Milliardengebot für Monsanto auslotet. Foto: Franz-Peter Tschauner

Monsanto-Aktie wegen Übernahmegerüchten stark gefragt

Leverkusen/New York (dpa) - Wegen Gerüchten um eine Übernahme aus Deutschland sind Aktien des US-amerikanischen Saatgutkonzern Monsanto stark gefragt. Die Anteilspapiere legten in den Staaten im frühen Handel am Donnerstag (Ortszeit) um 8,7 Prozent zu.

Vorbörslich waren die Aktien bereits begehrt gewesen. Grund sind Spekulationen in der Finanzwelt, wonach der deutsche Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer intern ein Milliardengebot für Monsanto auslote. Ein Sprecher des Leverkusener Unternehmens wollte auf Anfrage keinen Kommentar zu Marktgerüchten abgeben. Auch ein Monsanto-Sprecher lehnte gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg einen Kommentar ab.

Auch der weltgrößte Chemiekonzern BASF wurde am Donnerstag mit den Übernahmegerüchten in Verbindung gebracht. Aktien des Ludwigshafener Konzerns standen am Nachmittag leicht unter Druck. Bayer-Papiere büßten um 4,35 Prozent ein und waren damit zunächst schwächster Dax-Wert.

Monsanto wird am Markt derzeit mit 40 Milliarden US-Dollar bewertet. Der Saatguthersteller steht wegen seiner gentechnisch veränderten Produkte immer wieder in der Kritik.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare