+
Der Monte Drink von Zott erhält den Goldenene Windbeutel für die dreisteste Werbelüge des Jahres.

Monte Drink ist dreisteste Werbelüge

Berlin - Über diese Auszeichnung freut sich der Hersteller ganz bestimmt nicht: Der Monte Drink von Zott ist die dreisteste Werbelüge des Jahres.

Das teilt die Organisation foodwatch auf ihrer Webseite mit. Dort heißt es: "Für seinen unverantwortlichen Versuch, eine Zuckerbombe wie eine gesunde Zwischenmahlzeit zu bewerben, verleiht foodwatch dem Hersteller Zott deshalb am 23. April 2010 im bayerischen Mertingen den Goldenen Windbeutel 2010."

Die seit 2009 verliehene Negativauszeichnung " Goldener Windbeutel " soll auf den Unterschied zwischen beworbenen Qualitätsversprechen und den tatsächlichen Eigenschaften von Lebensmitteln hinweisen.

An der Abstimmung zur "dreistesten Werbelüge" haben laut foodwatch 81.451 Verbraucher teilgenommen. "Knapp 37,5 Prozent waren der Meinung, dass Zott für seinen unverantwortlichen Versuch, eine Zuckerbombe wie eine gesunde ,Zwischenmahlzeit' für Kinder zu bewerben, den Goldenen Windbeutel verdient." Laut foodwatch enthät der Monte Drink mehr Zucker als Cola und doppelt so viele Kalorien wie Fanta. "Da lässt sich nichts gesundwerben", meint die Organisation.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pearson will bei Random House aussteigen
London/Gütersloh - Die Verlagsgruppe Penguin Random House veröffentlicht Tausende neue Bücher im Jahr. Jetzt will ein Geschäftspartner aussteigen - zur Freude des …
Pearson will bei Random House aussteigen
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Amerikanische Firmen fürchten, dass ihr Geschäft in China wegen Trumps harter Haltung Schaden nehmen wird. Aber auch an Peking üben sie Kritik und fordern: Der …
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Dax hält sich knapp im Plus
Nach dem ereignisreichen Vortag hat sich der Dax wieder ins Plus gearbeitet. Groß sind die Sprünge aber nicht, der wieder stärkere Euro belastet.
Dax hält sich knapp im Plus
Locomore-Fernzug nur noch vier Mal wöchentlich
Berlin (dpa) - Nur einen Monat nach Betriebsstart muss der neue Fernzug-Anbieter auf dem deutschen Schienennetz seine Fahrten einschränken.
Locomore-Fernzug nur noch vier Mal wöchentlich

Kommentare