+

MAN montiert Lastwagen in Usbekistan

Taschkent/München - Der Nutzfahrzeugbauer MAN hat in der zentralasiatischen Republik Usbekistan mit dem Staat ein Gemeinschaftsunternehmen zur Montage von Lastwagen gegründet.

Das neue Unternehmen mit dem Namen JV MAN Auto-Uzbekistan habe eine Kapazität von bis zu 2000 Lastwagen jährlich, teilte die Präsidialverwaltung der Ex-Sowjetrepublik am Samstag in Taschkent mit. Die Fahrzeuge werden mit Bauteilen aus Deutschland und Indien bei dem usbekischen Autobauer Samawto in Samarkand montiert. Die Lastwagen sollen über das MAN-Händlernetz im Gebiet der früheren Sowjetunion verkauft werden.Nach MAN-Angaben geht es zunächst um bis zu 1000 Fahrzeuge jährlich.

MAN hält 49 Prozent an dem Joint Venture, die staatliche Gesellschaft UzAvtosanoat, eine Holding verschiedener Autobauer, 51 Prozent und die Managementverantwortung. MAN-Chef Håkan Samuelsson bezeichnete Partnerschaften in wirtschaftlich aufstrebenden Regionen als wesentlich für die Zukunft des Konzerns.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare