+
Die Ratingagentur Moody's droht Österreich mit dem Entzug der bisherigen Spitzenbewertung "Aaa".

Konjunkturflaute

Moody's droht Österreich mit Entzug der Topbonität

Frankfurt/Main - Österreichs Wirtshaft schwächelt, und das wird sich in nächster Zeit auch nicht ändern, glaubt die Die US-Agentur Moody's. Sie droht dem Land mit dem Verlust seines Topratings.

Die US-Agentur Moody's setzte am Freitagabend den Ausblick für die Bewertung der Kreditwürdigkeit des Landes auf "Negativ". Damit droht der Alpenrepublik der Entzug ihrer bisherigen Spitzenbewertung "Aaa". Zur Begründung hieß es, dass die Wachstumsaussichten der österreichischen Wirtschaft im laufenden Jahrzehnt schwach bleiben dürften.

Zugleich bestätigte die US-Ratingagentur Fitch die Einstufung von Spanien und Italien mit "BBB+" (unterer Durchschnitt). Bei beiden Ländern ist der Ausblick zudem "stabil", damit ist auf absehbare Zeit nicht mit einer Änderung der Bewertung zu rechnen.

Die Einstufung von Zypern setzte Fitch sogar um zwei Stufen auf "B+" herauf. Damit befindet sich die Einstufung zwar immer noch im hochspekulativen Ramschbereich. Den Ausblick setzte die Agentur allerdings auf "Positiv".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare