Moody's droht Griechenland mit Herabstufung der Kreditwürdigkeit

London - Die unsichere Zukunft Griechenlands nach dem Regierungswechsel wirkt sich immer mehr auf die Wirtschaftslage des Landes aus: Die Ratingagentur Moody's hat Griechenland mit einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit gedroht.

Die derzeitige Bonitätsbewertung „Caa1“ sei entsprechend unter Beobachtung gestellt worden, teilte Moody's am Freitag mit. Die Agentur begründete den Schritt mit dem unsicheren Fortgang der Gespräche über die Bedingungen der Hilfsprogramme für das hoch verschuldete Land.

Wegen des Streits der neuen griechischen Regierung mit den internationalen Geldgebern hatte zuvor die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) den Daumen über Athen gesenkt. Die Bonitätsnote des Landes wurde am Freitag um eine Stufe gesenkt, und zwar von „B“ auf „B-“. Zudem droht S&P dem Land kurzfristig mit weiteren Herabstufungen („CreditWatch Negative“). Die Note liegt damit noch tiefer im sogenannten Ramschbereich.

Kein anderes Land der Eurozone wird von S&P so schlecht bewertet. Die Moody's-Bewertung („Caa1“) ist noch eine Stufe schlechter. Je schlechter die Ratingagenturen die Bonität eines Landes bewerten, umso schwerer kann sich das Land in der Regel frisches Geld am Kapitalmarkt besorgen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten
Bei der Munich Re übernimmt ein neuer Chef das Ruder - und der kämpft mit einem alten Problem. Ärger mit den Aktionären gibt es auch.
Neuer Chef der Munich Re will Problemtochter Ergo behalten
Uber plant Flugtaxis
Dallas/Mountain View - Den Tech-Unternehmern wird es auf dem Boden zu eng. Sie versprechen eine Transport-Revolution mit kompakten Fluggeräten. Die Projekte stecken …
Uber plant Flugtaxis
Bauern bangen wegen Frostschäden ums Geschäft
Ungünstiges Wetter hat die Landwirte in manchen Regionen eiskalt erwischt. Der Bauernverband dringt schon auf staatliche Hilfen.
Bauern bangen wegen Frostschäden ums Geschäft
Verizon-Deal bringt Yahoo-Chefin 186 Millionen Dollar ein
New York - Yahoo-Chefin Marissa Mayer wird trotz harter Kritik an ihrer Arbeit prächtig am Verkauf des Kerngeschäfts an den US-Telekomriesen Verizon verdienen.
Verizon-Deal bringt Yahoo-Chefin 186 Millionen Dollar ein

Kommentare