+
Moody's sieht im Fall des Austritts Griechenlands aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung in Gefahr.

Auch Deutschland droht die Herabstufung

New York - Während Griechenland und Spanien taumeln, verfügen andere Euroländer - wie Deutschland - über Top-Bonität. Doch die Ratingagentur Moody's droht auch ihnen mit einer Herabstufung.

Die Ratingagentur Moody's hat für den Fall eines Austritts Griechenlands aus der Eurozone und von Bankenhilfe für Spanien vor einer Herabstufung von Staaten auch mit Top-Bonität einschließlich Deutschlands gewarnt. Sollte Griechenland die Eurozone verlassen, könnte dies auch die Ratings anderer Länder der Region gefährden, erklärten die Analysten am Freitag. Zudem würden derzeit die Folgen einer Finanzspritze für spanische Banken abgeschätzt. Die Note werde bei steigenden Risiken für die Gläubiger des Landes gegebenenfalls entsprechend angepasst.

Moody's erklärte, die Probleme der spanischen Banken seien weitgehend auf Spanien beschränkt. Daher sei die Gefahr gering, dass die Probleme auf andere Länder übergreifen könnten - mit Ausnahme von Italien. Die Europäische Zentralbank hatte bereits am Markt interveniert und italienische Staatsanleihen gekauft, um die Zinsen, die Rom den Investoren zahlen muss, zu drücken.

Was machen Ratingagenturen eigentlich genau?

Was machen Ratingagenturen eigentlich genau?

Moody's bewertet Spanien derzeit mit “A3“. Allerdings ist der Ausblick negativ, was bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit einer Herabstufung bei mindestens 40 Prozent liegt.

Während die Bankenkrise in Spanien vor allem ein inländisches Problem sei, bedrohe ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euroraum die Zukunft der Gemeinschaftswährung, erklärten die Experten. Besonders betroffen wären Zypern, Portugal, Irland, Italien und Spanien bei einem “Grexit“. Alle fünf Länder sind von Moody's bereits mit negativem Ausblick bewertet. Doch auch die Bonität der übrigen Euroländer werde überprüft, sollte Griechenland den Euroraum verlassen, hieß es.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare