Kreditwürdigkeit zurückgestuft

Moody's senkt China-Ausblick

Singapur - Die Ratingagentur Moody's hat den Ausblick für die Kreditwürdigkeit Chinas gesenkt. Die Zurückstufung von „positiv“ auf „stabil“ begründete sie mit anhaltenden Risiken bei der Finanzstabilität.

Zugleich bestätigte das Unternehmen in einer Mitteilung vom Dienstag aber die Bonitätsnote „AA3“. Es handelt sich dabei um die vierthöchste Bewertung in der Ratingskala von Moody's. China, die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, hatte am Montag überraschend einen Rückgang der Wachstumsrate auf 7,7 Prozent im ersten Quartal nach 7,9 Prozent im Vorquartal bekanntgegeben.

Moody's teilte mit, China habe weniger Fortschritte als erwartet dabei gemacht, Risiken durch die Verschuldung der lokalen Regierungen und des Kredit-Booms zu reduzieren. Die strukturellen Reformen der neuen politischen Führung könnten sich in den kommenden zwölf bis 18 Monaten als unzureichend erweisen, um eine höhere Kreditbewertung zu rechtfertigen. In der vergangenen Woche hatte bereits die Ratingagentur Fitch Sorgen um die Finanzstabilität Chinas geäußert.

Was machen Ratingagenturen eigentlich genau?

Was machen Ratingagenturen eigentlich genau?

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Streik in der Kabine: Ryanair sagt 300 Flüge ab
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.