+
Morgan Stanley ist das letzte der großen US-Geldhäuser, das seine Quartalsbilanz vorlegt. Foto: Justin Lane

Morgan Stanley verdient etwas weniger

New York (dpa) - Die US-Investmentbank Morgan Stanley muss leichte Abstriche beim Gewinn machen, kann aber weiter im Tagesgeschäft punkten.

Unter dem Strich schrumpfte der Überschuss im zweiten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um fast fünf Prozent auf 1,81 Milliarden Dollar (1,67 Mrd Euro), wie das Geldhaus am Montag in New York mitteilte. Grund war vor allem eine Steuergutschrift, die das Ergebnis im Vorjahr verbessert hatte.

Die Erträge kletterten indes überraschend deutlich um mehr als zwölf Prozent auf 9,74 Milliarden Dollar (8,99 Mrd Euro).

Morgan Stanley spielt die starke Ausrichtung auf Vermögensverwaltung und klassisches Investmentbanking wie Fusionsberatung in die Karten. Allerdings lief es im Gegensatz zu den anderen großen US-Banken zuletzt auch im Handelsgeschäft weiter rund.

Die Erwartungen der Wall Street wurden mit den Quartalsergebnissen übertroffen. Die Aktie stieg vorbörslich zunächst um mehr als drei Prozent.

Morgan Stanley ist das letzte der großen US-Geldhäuser, das seine Quartalsbilanz vorlegt. Nicht alle Konkurrenten konnten zuletzt überzeugen - so musste beispielsweise Goldman Sachs einen kräftigen Gewinneinbruch wegen gestiegener Rechtskosten verkraften.

Morgan-Stanley-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus feiert Erstflug des A330neo
Sparsamere Triebwerke und neue Flügel: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings "Dreamliner" behaupten. Nun hebt der …
Airbus feiert Erstflug des A330neo
Chinas Wirtschaft wächst robust
Pünktlich zum wichtigen Parteikongress in Peking präsentiert China solide Konjunkturdaten. Doch Experten warnen: Das Wachstum wird durch Schulden erkauft. Neue Rezepte …
Chinas Wirtschaft wächst robust
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Berlin (dpa) - Der geplante EU-Austritt Großbritanniens ist nach Einschätzung der Wirtschaft keine Gefahr für die robuste Konjunktur in Deutschland.
DIHK: Brexit würgt Aufschwung nicht ab
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant
München (dpa) - Siemens plant nach einem Bericht des "Manager Magazins" harte Einschnitte in der Kraftwerkssparte Power & Gas. Nach internen Plänen sollten bis zu elf …
Bericht: Einschnitte in der Siemens-Kraftwerksparte geplant

Kommentare