Morphosys kauft britischen Wettbewerber

- München - Das Biotech-Unternehmen Morphosys mit Sitz in Martinsried bei München übernimmt den britischen Konkurrenten Serotec und baut damit die eigene Position im Markt für Forschungsantikörper aus. "Die Akquisition von Serotec wird das Wachstum unserer Forschungsantikörpersparte beschleunigen und bringt uns in eine Führungsposition in diesem Markt", sagte Unternehmenschef Simon Moroney am Donnerstagvormittag.

Durch die Akquisition von Serotec, einem weltweit tätigen Anbieter von Forschungsantikörpern, könne Morphosys den Umsatz seiner existierenden Forschungsantikörpersparte mehr als verdreifachen und etabliere sich damit als der größte europäische Anbieter von Forschungsantikörpern in diesem Segment, sagte Moroney. Der Kaufpreis liege bei rund 20 Millionen britischen Pfund (29,3 Mio Euro). Davon würden 14 Millionen Pfund über Barmittel aufgebracht. Der Rest werde durch die Ausgabe von 208 560 neuen Morphosys-Aktien im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung beglichen.

Serotec verfüge über Tochterunternehmen und eigene Vertriebsorganisationen in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Skandinavien und den USA, hieß es. Nach Abschluss der Akquisition soll Serotec als 100-prozentige Tochtergesellschaft von MorphoSys in die bestehende Forschungsantikörpersparte integriert werden. Serotec erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 11 Millionen Euro. MorphoSys hatte im Dezember die Gewinnprognose für 2005 zum zweiten Mal in einem Jahr nach oben geschraubt und erwartet nun bei einem Umsatz von 31,5 Millionen Euro einen Gewinn von 2,0 Millionen Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare