Morphosys kauft britischen Wettbewerber

- München - Das Biotech-Unternehmen Morphosys mit Sitz in Martinsried bei München übernimmt den britischen Konkurrenten Serotec und baut damit die eigene Position im Markt für Forschungsantikörper aus. "Die Akquisition von Serotec wird das Wachstum unserer Forschungsantikörpersparte beschleunigen und bringt uns in eine Führungsposition in diesem Markt", sagte Unternehmenschef Simon Moroney am Donnerstagvormittag.

Durch die Akquisition von Serotec, einem weltweit tätigen Anbieter von Forschungsantikörpern, könne Morphosys den Umsatz seiner existierenden Forschungsantikörpersparte mehr als verdreifachen und etabliere sich damit als der größte europäische Anbieter von Forschungsantikörpern in diesem Segment, sagte Moroney. Der Kaufpreis liege bei rund 20 Millionen britischen Pfund (29,3 Mio Euro). Davon würden 14 Millionen Pfund über Barmittel aufgebracht. Der Rest werde durch die Ausgabe von 208 560 neuen Morphosys-Aktien im Rahmen einer Sachkapitalerhöhung beglichen.

Serotec verfüge über Tochterunternehmen und eigene Vertriebsorganisationen in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Skandinavien und den USA, hieß es. Nach Abschluss der Akquisition soll Serotec als 100-prozentige Tochtergesellschaft von MorphoSys in die bestehende Forschungsantikörpersparte integriert werden. Serotec erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 11 Millionen Euro. MorphoSys hatte im Dezember die Gewinnprognose für 2005 zum zweiten Mal in einem Jahr nach oben geschraubt und erwartet nun bei einem Umsatz von 31,5 Millionen Euro einen Gewinn von 2,0 Millionen Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
Nach den protektionistischen Tönen aus den USA rückt die EU mit alten Handelspartnern näher zusammen, in diesem Fall Mexiko. Man glaube an offenen und regelbasierten …
EU und Mexiko erzielen Durchbruch für neues Handelsabkommen
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Washington (dpa) - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft …
IWF erneuert Warnung vor Gefahren für Weltwirtschaft
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Frankfurt/Main (dpa) - Miteinander vernetzte Maschinen, "intelligente" Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass …
Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis

Kommentare