+
Der Umgang mit dieser Seife (r.) hat Aldi einen Shitstorm beschert.

Wütende Kommentare auf Facebook

Shitstorm wegen Moschee-Seife: Jetzt reagiert Aldi

München - "1001 Nacht" heißt die Flüssigseife, wegen der sich derzeit ein Shitstorm über Aldi ergießt. Auf ihr abgebildet: eine Moschee. Nun hat sich der Discounter gegenüber unserem Onlineportal erklärt.

"Ombia - 1001 Nacht" sollte eigentlich die Hände der Aldi-Kunden so richtig schön sauber machen. Und dabei einen orientalischen Duft verbreiten. Doch der Discounter hat die Flüssigseife aus dem Sortiment genommen. Die Folge: ein Shitstorm in den sozialen Netzwerken.

Und das kam so: Ein Kunde hatte sich am vergangenen Montag auf der Aldi-Facebook-Seite über die optische Gestaltung der Seife beschwert. Genauer gesagt über eine Moschee, die im Hintergrund zu sehen ist. Sie sei ein "religiöses Symbol und Gebetshaus", das nicht als "orientalisches" Zeichen verwendet werden solle.

Ihm springt zwei Tage später ein weiterer Facebook-Nutzer bei: "Die Moschee mit ihrer Kuppel und den Minaretten ist für muslimische Menschen ein Anblick, der für sie Würde und Hochachtung bedeutet", schreibt er. "Und genau aus diesem Grund finde ich es nicht angebracht, diese bedeutungsvolle Abbildung auf irgendeinem Gebrauchsprodukt darzustellen." Der Kunde bittet Aldi, die Seife aus dem Sortiment zu nehmen.

Das Social-Media-Team des Discounter reagiert verständnisvoll: "Es tut uns leid, dass es bei Ihnen aufgrund der Gestaltung unserer Seife zu Irritationen gekommen ist." Das Produkt werde in Kürze nicht mehr in den Filialen erhältlich sein.

Das wiederum passt vielen Facebook-Nutzern gar nicht. Seit rund einer Woche fluten sie die Seite des Discounters im sozialen Netzwerk mit Kommentaren und rufen sogar zu einem Aldi-Boykott auf.

"Warum um Gottes (oder Allahs) Willen lassen Sie sich von ein paar selbsternannten religiösen Fanatikern erpressen. Wenn so etwas Schule macht, können in Zukunft nur noch weiße Etiketten auf Produkten sein - denn irgendwelche Gruppen könnten sich immer 'verletzt' fühlen", schreibt etwa User Christian N.

Auch auf vielen türkischen Lebensmitteln seien Moscheen abgebildet, gibt Ali U zu bedenken.

Maxima D. reagiert pragmatisch "Lidl lohnt sich :-) Tschüß", schreibt sie. Frauke E. empfiehlt Aldi ein Produkt fürs Sortiment.

So manche Kommentatorin nimmt die Diskussion aber auch einfach mit Humor und fragt:

Offizielle Reaktion von Aldi auf Facebook zum Shitstorm: keine.

Auf Anfrage unseres Online-Portals nahm der Discounter schließlich am Montagabend Stellung. "Die Sorte '1001 Nacht' unserer Flüssigseife ist derzeit Auslöser einer intensiven Diskussion einiger unserer Kundinnen und Kunden. Wir bedauern, dass die Gestaltung des Produkts Anlass zu zahlreichen Beschwerden gegeben hat."

Die bildliche Gestaltung der Seife habe die "orientalische Duftrichtung" unterstreichen sollen. Nachdem sich einige Kunden durch das Layout und "den der Flüssigseife typischen Verwendungszweck in ihrer Religiosität verletzt sahen", sei die Seife aus dem Verkauf genommen worden.

"Wir bitten um Verständnis, dass wir uns darüber hinaus nicht weiter äußern wollen."

wei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare