+
Ein Hubschrauberträger der Mistral-Klasse: Frankreich hatte sich entschieden, das für Russland gebaute Kriegsschiff doch nicht auszuliefern.

"Verträge einhalten"

Moskau pocht auf  Lieferung von Kriegsschiffen

Moskau/Paris - Moskau drängt auf die Auslieferung der bei Frankreich bestellten Mistral-Kriegsschiffe. Paris hatte die Lieferung wegen der Ukraine-Krise auf Eis gelegt.

Der Sprecher des russischen Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch, sagte am Donnerstag, Verträge müssten eingehalten werden. Entweder liefere Frankreich - oder es müsse das Geld zurückzahlen. Paris hatte im Juni 2011 zwei Hubschrauber- und Panzerträger der Mistral-Klasse zum Preis von insgesamt etwa 1,2 Milliarden Euro an Russland verkauft.

Die Lieferung des ersten Schiffs namens "Wladiwostok" war ursprünglich für Ende Oktober- Anfang November vorgesehen. Anfang September hatte der französische Präsident François Hollande erklärt, er wolle sich Ende Oktober endgültig entscheiden, ob die beiden Mistral-Kriegsschiffe tatsächlich an Russland geliefert werden.

Seinen Beschluss werde er von der dann herrschenden Lage abhängig machen, fügte er mit Blick auf den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hinzu. Die französische Regierung hatte trotz des russischen Vorgehens in der Ostukraine lange Zeit an dem Geschäft festgehalten - sehr zum Ärger vieler Nato-Verbündeter, die eine harte Haltung gegen Russlands Staatschef Wladimir Putin forderten. Anfang September legte Paris die Lieferung dann zunächst auf Eis.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare