Motorola will 4000 Beschäftigte entlassen

New York - Nach der Übernahme durch Google steht beim US-Handy-Hersteller Motorola ein massiver Stellenabbau ins Haus. Rund jeder fünfte Job solle gestrichen werden.

Das berichtet das “Wall Street Journal“ (Onlineausgabe) unter Berufung auf Unternehmenskreise. Dem Bericht zufolge stehen etwa 4.000 Arbeitsplätze auf der Streichliste, davon rund zwei Drittel außerhalb der USA.

“Motorola will mit dieser Strategie neue Wege gehen und den Bereich der mobilen Geräte zurück in die Gewinnzone bringen“, sagte ein namentlich nicht genannter Motorola-Manager dem Blatt. Dem Unternehmen sei bewusst, “dass diese Veränderungen für die Belegschaft nicht einfach werden“.

Den betroffenen Beschäftigten solle durch Unterstützung bei der Jobsuche und mit Abfindungspaketen “durch diese schwierige Übergangszeit“ geholfen werden. Ob auch in Deutschland Motorola-Angestellte von dem Stellenabbau betroffen sind, war auf dapd-Anfrage zunächst nicht zu erfahren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Nach jahrelangen Diskussionen nehmen sich auch die obersten Verwaltungsrichter ein paar Tage Zeit, um Klarheit zu schaffen, ob Diesel-Fahrverbote …
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax hat sich am Donnerstag mit einem Schlussspurt noch fast ins Plus gerettet.
Dax nach Schlussspurt kaum verändert
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
Der Eurokurs hat sich erholt. Der amerikanische Doller steht dafür unter Druck. Dämpfer dafür sind wohl die jüngsten Turbulenzen in den USA.
Eurokurs erholt sich - Dollar gibt nach
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt

Kommentare