Motorola will 4000 Beschäftigte entlassen

New York - Nach der Übernahme durch Google steht beim US-Handy-Hersteller Motorola ein massiver Stellenabbau ins Haus. Rund jeder fünfte Job solle gestrichen werden.

Das berichtet das “Wall Street Journal“ (Onlineausgabe) unter Berufung auf Unternehmenskreise. Dem Bericht zufolge stehen etwa 4.000 Arbeitsplätze auf der Streichliste, davon rund zwei Drittel außerhalb der USA.

“Motorola will mit dieser Strategie neue Wege gehen und den Bereich der mobilen Geräte zurück in die Gewinnzone bringen“, sagte ein namentlich nicht genannter Motorola-Manager dem Blatt. Dem Unternehmen sei bewusst, “dass diese Veränderungen für die Belegschaft nicht einfach werden“.

Den betroffenen Beschäftigten solle durch Unterstützung bei der Jobsuche und mit Abfindungspaketen “durch diese schwierige Übergangszeit“ geholfen werden. Ob auch in Deutschland Motorola-Angestellte von dem Stellenabbau betroffen sind, war auf dapd-Anfrage zunächst nicht zu erfahren.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Der Siemens-Konzern setzt beim geplanten Abbau Tausender Jobs in Deutschland auf Kompromissbereitschaft der Arbeitnehmervertreter.
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Ökostrom-Rekord in Deutschland
Immer mehr Elektrizität in Deutschland wird aus erneuerbaren Energien erzeugt. Der Eon-Konzern hat nun Rekordzahlen für das bisherige Jahr veröffentlicht. Dass der …
Ökostrom-Rekord in Deutschland
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Palo Alto (dpa) - Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen Lkw-Flotten. Der weltgrößte …
US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lkw ausprobieren
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe
Erstmals seit der Pleite von Airberlin gibt der Chef der Fluglinie, Thomas Winkelmann, Einblick in die Hintergründe des Desasters. Vermutungen, die Insolvenz und der …
Nach der Pleite: Airberlin-Chef spricht erstmals über die Hintergründe

Kommentare