+
MTU ist der größte deutsche Hersteller von Triebwerken für zivile und militärische Flugzeuge. Foto: Peter Steffen

Triebwerkshersteller MTU profitiert von starken Flugzeugverkäufen

München (dpa) - Der reißende Flugzeugabsatz bei Airbus und Boeing sorgt beim Münchner Triebwerksbauer MTU für gute Geschäfte. Viele Airlines rüsten ihre Flotten auf spritsparendere Modelle um, die Zahl der Passagiere und die Menge der Luftfracht steigen.

Wegen der hohen Nachfrage setzte Vorstandschef Reiner Winkler die Umsatzprognose für 2014 am Donnerstag wieder auf die ursprünglich angepeilten 3,75 Milliarden Euro herauf, nachdem er sie im Sommer zusammengestrichen hatte. Auch der Gewinn soll nun höher ausfallen als gedacht.

Mit rund 8400 Beschäftigten ist MTU der größte deutsche Hersteller von Triebwerken für zivile und militärische Flugzeuge. Rund 5000 davon arbeiten am Firmensitz in München. Das Unternehmen baut Teile von Antrieben, unter anderem für den Airbus-Riesenflieger A380 und für Boeings Dreamliner.

Im dritten Quartal legten die Erlöse im Jahresvergleich um 13 Prozent auf 996 Millionen Euro zu. Gut verkauften sich vor allem Antriebe für Verkehrsflugzeuge wie A320 und Dreamliner, an denen MTU als Partner von Unternehmen wie Pratt & Whitney und General Electric mitarbeitet.

Auch das Wartungsgeschäft legte zu, nachdem MTU dort im ersten Halbjahr mit Umsatzrückgängen zu kämpfen hatte. Gut zwei Drittel seines Umsatzes macht MTU mit dem Verkauf von Triebwerken, ein Drittel mit Reparatur und Instandhaltung.

Im Militärgeschäft schrumpfte der Umsatz hingegen auch im Sommer. Dort hat MTU wie auch andere Konzerne mit den gekürzten Rüstungsetats europäischer Regierungen zu kämpfen. Hauptumsatzbringer war hier das Triebwerk für den Kampfjet Eurofighter.

Insgesamt kann sich MTU über Auftragsmangel jedoch nicht beklagen. In den Büchern standen Ende September Bestellungen über 10,7 Milliarden Euro, 15 Prozent mehr als zu Beginn des Jahres.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.