MTU: Heuschrecke macht Kasse

- München - Nach knapp zwei Jahren hat der Finanzinvestor und frühere Mehrheitseigentümer KKR sein lukratives Engagement beim Münchner Triebwerkshersteller MTU beendet. Das verbliebene 29,3-Prozent-Paket sei an institutionelle Investoren veräußert worden, teilte die MTU Aero Engines Holding AG am Dienstag mit. KKR hatte MTU Anfang 2004 von Daimler-Chrysler übernommen und die Beteiligung beim Börsengang Mitte 2005 verringert.

Die Geschäfte laufen bei dem Triebwerksspezialisten derzeit gut. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr laut Mitteilung um gut zehn Prozent über dem Vorjahreswert von 1,9 Milliarden Euro, das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen sei von zuletzt 172 Millionen Euro um mehr als 30 Prozent gestiegen, hieß es.

Nach dem Ausstieg von MTU sind noch gut fünf Prozent der Aktien im Besitz des Managements, die übrigen Anteile sind nun im Streubesitz. "Mit der vollständigen Eigenständigkeit als börsennotiertes Unternehmen hat die MTU ein wesentliches Ziel erreicht", sagte MTUChef Udo Stark. Der MTU-Aktienkurs stieg am Dienstag um zwischenzeitlich mehr als sieben Prozent auf gut 28 Euro.

Für Kohlberg Kravis Roberts (KKR) hat sich das Engagement bei MTU ausgezahlt. Die US-Investoren hatten etwa 1,45 Milliarden Euro an Daimler-Chrysler bezahlt und einen großen Teil dieser Summe über das Unternehmen fremdfinanziert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Deutschland, Zahlmeister Europas? Der Eindruck wird gerne erweckt, aber in Sachen Griechenlandhilfe hat der Bundeshaushalt auch profitiert.
Griechenland-Hilfe: Deutschland macht 2,9 Milliarden Gewinn
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.