+
Ex-VW-Konzernchef Matthias Müller legt auch seinen Posten im Vorstand der Volkswagen-Dachgesellschaft Porsche SE nieder. Foto: Sina Schuldt

VW-Dachgesellschaft

Müller legt auch Posten bei Porsche SE nieder

Erst der Abschied aus der Top-Etage von Volkswagen, nun auch bei der Porsche SE: Matthias Müller verlässt den Vorstand der Holding. Diesmal steht allerdings nicht gleich ein Nachfolger bereit.

Stuttgart (dpa) - Nach seiner Ablösung bei VW gibt Ex-Konzernchef Matthias Müller auch seinen Posten im Vorstand der Volkswagen-Dachgesellschaft Porsche SE auf.

Er habe das Mandat im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat mit Wirkung zum 30. April niedergelegt, teilte die Holding in Stuttgart mit. Über die Nachfolge sei noch nicht entschieden.

Als Vorstand für Strategie und Unternehmensentwicklung habe Müller maßgeblich dazu beigetragen, dass die Porsche SE (PSE) trotz der Herausforderungen der vergangenen Jahre hervorragend aufgestellt sei, betonte Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche.

Eigentlich wäre Müllers Vertrag bei der PSE erst Ende 2019 ausgelaufen. Die bis dahin vereinbarten Bezüge soll er trotz seines Abschieds noch ausgezahlt bekommen, geht aus der Mitteilung hervor. Es sei vereinbart worden, dass die ihm zustehenden vertraglichen Leistungen vollständig erfüllt werden. Im Jahr 2017 hatte Müller laut Geschäftsbericht rund 540 000 Euro für diese Funktion bekommen.

Volkswagen hatte Mitte April überraschend die eigene Führungsriege umgebaut. Der zuvor nur für die Kernmarke VW zuständige Herbert Diess löste dabei Müller an der Spitze des Gesamtkonzerns ab. Er will nun unter anderem das Tempo für Innovationen erhöhen.

Die Autobranche steckt mitten in einem umfassenden Wandel hin zu alternativen Antrieben, mehr Vernetzung und autonomem Fahren. Ein Konzernumbau fasst die einzelnen VW-Marken in neuen Gruppen zusammen, um Entscheidungsprozesse zu beschleunigen. Die Sparte der schweren Nutzfahrzeuge soll fit für einen Börsengang gemacht werden.

Nach der Ankündigung bei VW hatte auch die Porsche SE bereits mitgeteilt, dass Veränderungen in ihrem Vorstand möglich seien. Die Holding hält gut 52 Prozent der Stimmrechte an der Volkswagen AG. Sie wird von den Familien Porsche und Piëch kontrolliert und ist mit Volkswagen eng verwoben.

PSE-Chef Hans Dieter Pötsch ist zugleich Aufsichtsratsvorsitzender von VW. Bis ein Nachfolger für Müller gefunden ist, besteht der Vorstand der Porsche-Holding vorerst nur noch aus drei Mitgliedern.

Mitteilung der Porsche SE

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Dämpfer für Boeing: Airbus ergattert Großauftrag
Zuletzt machte Airbus vor allem durch die geplante Einstellung des Riesenfliegers A380 von sich reden. Doch jetzt kann der europäische Flugzeugbauer punkten - und das …
Neuer Dämpfer für Boeing: Airbus ergattert Großauftrag
Bayer zahlt Hunderte Millionen wegen Blockbuster Xarelto
Rund 25.000 Patienten und Angehörige haben in den USA wegen möglicher Gesundheitsschäden durch den Bayer-Gerinnungshemmer geklagt. Jetzt will der Konzern einen …
Bayer zahlt Hunderte Millionen wegen Blockbuster Xarelto
Ifo-Geschäftsklima steigt überraschend wieder
"Balsam für die Seele": Der positive Trend beim ifo-Geschäftsklima sorgt angesichts schlechter Konjunkturdaten der vergangenen Tage für Erleichterung bei Ökonomen.
Ifo-Geschäftsklima steigt überraschend wieder
Bahn-Pläne vorab durchgesickert: 2021 soll es eine lange ersehnte Neuerung geben
Groß war in letzter Zeit das Wehklagen über die Leistungen der Bahn - ein altes Problem will der Schienen-Konzern bis 2021 nun aber beseitigen.
Bahn-Pläne vorab durchgesickert: 2021 soll es eine lange ersehnte Neuerung geben

Kommentare