+
Eine Frau läuft in Athen an aufgetürmten Müllsäcken vorbei.

Abfall türmt sich in den Straßen

Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet

In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.

Die Müllberge, die sich seit vergangenem Montag in Griechenland türmen, werden wohl noch bis mindestens Donnerstag anwachsen. „Wir machen mit dem Streik wie geplant weiter bis Donnerstag“, sagte Stefanos Savvopoulos, Vorsitzender der Müllarbeitervertretung, Medienberichten zufolge am Sonntag. Die Arbeiter wollen erreichen, dass rund 10.000 befristet Beschäftigte fest angestellt werden. Der Gegenvorschlag der Regierung lautet bisher, 2500 Zeitarbeitsplätze in feste Arbeitsplätze umzuwandeln.

„Wir werden unseren eigenen Vorschlag vorlegen. Bisher sichert die Regierung die betreffenden Arbeitsplätze nicht ab“, sagte Savvopoulos. Das Gesundheitsministerium warnt inzwischen vor Gefahren für die öffentliche Gesundheit. Die aktuelle Hitzewelle mit Temperaturen bis zu 39 Grad erhöhe das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, hieß es in einem Rundschreiben der Behörde. Ratten, Mäuse, aber auch Insekten und streunende Katzen oder Hunde könnten ebenfalls dazu beitragen.

Tourismus und Gastronomie leiden

Unter dem Müllstreik leiden zudem der Tourismus und die Gastronomie. In Cafés und Tavernen, vor denen Müllberge müffeln, setzt sich kein Gast mehr, auch das Straßenbild ist vielerorts verschandelt. Selbst auf etlichen griechischen Urlaubsinseln türmen sich die Abfälle.

Innenpolitisch wird zudem heiß diskutiert, ob die Abfallwirtschaft nicht privatisiert werden sollte: Manche Gemeinden und Athener Stadtteile betreiben dieses System bereits sehr erfolgreich und haben entsprechend kein Müllproblem zu beklagen. Die Stadt Thessaloniki plant eine entsprechende Ausschreibung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung
Wie hoch soll der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland ab 2019 steigen? Das Institut der deutschen Wirtschaft warnt vor einem zu hohen Anstieg, während Gewerkschaften …
Mindestlohn wird angepasst - Darum warnen Experten vor zu starker Erhöhung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.