Müllsünder Wal-Mart muss Millionen zahlen

Bentonville - Kalifornien bittet Wal-Mart richtig zur Kasse. Grund: Der weltgrößte Einzelhändler hat mächtig Schmutz gemacht. Es ist das Ende eines jahrelangen Streiks.

Der weltgrößte Einzelhändler Wal-Mart muss wegen Umweltverschmutzung eine satte Strafe zahlen. Die falsche Entsorgung von Müll kostet das Unternehmen aus Bentonville in Arkansas insgesamt gut 27 Millionen Dollar. Angestellte hatten giftige Produkte wie Nagellack oder Reinigungsmittel in den normalen Abfall geworfen.

Mit der Strafzahlung endete ein jahrelanger Streit zwischen dem Staat Kalifornien und dem Konzern. Wal-Mart versicherte am Montag, dass die Probleme längst abgestellt seien. “Diese Vorfälle sind vor mehr als vier Jahren passiert“, sagte die Konzernverantwortliche Phyllis Harris. Heutzutage würden die Mitarbeiter entsprechend geschult. Ein Teil der Summe kommt direkt Umweltprojekten zugute. Wal-Mart arbeite eng mit dem Staat Kalifornien zusammen, sagte Harris. Der Einzelhandelsriese ist einer der größten Arbeitgeber der Welt mit alleine in den USA 1,4 Millionen Angestellten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland
Nicht mehr mit dem Auto in die Stadt? Das Schreckgespenst Fahrverbot belastet Dieselbesitzer wie auch Autohändler. Die EU-Kommission hat hier eine entscheidende Rolle. …
Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Facebooks Datenskandal erregt weiter die Gemüter, die Diskussion um strengere Regeln für Internetkonzerne bleibt in vollem Gange.
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe
Uwe Tigges bleibt Vorstandsvorsitzender bei Innogy, Ex-Chef Peter Terium bekommt 12 Millionen Euro Abfindung. Das ist bei der RWE-Tochter geklärt. Aber sonst ist bei dem …
Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar
Die Bundesbürger halten den Banknoten und Münzen die Treue - wenn es um kleine Einkäufe geht. Bei großen Beträgen wird dagegen immer öfter bargeldlos bezahlt.
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Kommentare