+
Der Hauptgeschäftsführer der vbw, Bertram Brossardt

Studie deckt Vorzüge und Mängel auf

Bayerns Unternehmen fordern weniger Bürokratie

München - Bayerns Unternehmen sind mit ihrem Standort weitgehend zufrieden. Das hat eine Studie im Auftrag der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) ergeben. Unzufriedenheit gibt es dafür in anderen Bereichen.

Rund 97 Prozent der Unternehmen würden ihren Standort laut der Studie wieder in Bayern wählen. Dennoch haben die Firmen auch mit Blick auf die Landtagswahl etliche Anliegen: Dazu gehört neben dem Kampf gegen einen Fachkräftemangel oder die Versorgung mit schnellem Internet auf dem Land auch eine effizientere Verwaltung. Die Studie sollte am Dienstagabend in München vorgestellt werden.

„Die bayerischen Unternehmer erwarten vom Staat einen deutlichen Bürokratieabbau, die Vereinfachung der Verfahren und eine bessere Zusammenarbeit zwischen Behörden und Unternehmen“, sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. Auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sollte nach Meinung von 64,5 Prozent der rund 1400 befragten Firmen verbessert werden. „Um den Fachkräftebedarf zu decken, fordern die Unternehmen mehr Initiativen in den Bereichen Aus- und Weiterbildung“, sagte Brossardt. „Insbesondere sprechen sie sich für eine Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit der Jugendlichen und einen Ausbau der beruflichen Weiterbildung aus.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.