+
Kurz vor Weihnachten streicht Nokia Siemens Networks mehrere hundert Stellen.

 1000 Jobs weg bei Nokia Siemens

München - Nokia Siemens Networks streicht kurz vor Weihnachten hunderte Arbeitsplätze und verkauft Sparten. Die Gewerkschaften sind entsetzt - und protestieren.

Der harte Sanierungskurs des Netzwerkausrüsters Nokia Siemens Network (NSN) kostet kurz vor Weihnachten mehrere hunderte Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz. Wie erwartet kündigte der angeschlagene finnisch-deutsche Konzern am Mittwoch das Aus für die in Nürnberg beheimatete Tochter NSN-Services bis spätestens Ende 2013 an und streicht damit rund 1000 Arbeitsplätze an bundesweit 16 Standorten. NSN hatte bereits angekündigt, 17 000 der weltweit 74 000 Stellen zu kappen und sich von Sparten zu trennen; durch Schließung oder einen Verkauf. Die Gewerkschaften reagierten entsetzt.

Die Service-Tochter kümmert sich vor allem um die Wartung etwa von Verkabelungen oder Antennen in Kommunikationsnetzen. NSN hatte die Sparte von der Deutschen Telekom übernommen. "Das Unternehmen hat nie einen Gewinn erwirtschaftet und in den fünf Jahren seit seiner Gründung Verluste in zweistelliger Millionenhöhe angehäuft", teilte NSN mit. "Aus Sicht von NSN sind diese anhaltenden Verluste in einem Geschäftsbereich, der nicht zum Kerngeschäft gehört, nicht mehr tragbar", sagte NSN-Deutschland-Chef Hermann Rodler. Die Mitarbeiter wurden bei einer zentralen Versammlung in Kassel informiert.

Rodler kündigte an, nun rasch mit den Arbeitnehmervertretern zu sprechen, "um die Situation für ihre Mitarbeiter zu klären". Verdi-Bundesvorstand Lothar Schröder appellierte an NSN und den früheren Eigentümer Telekom, die Beschäftigten nicht "für unternehmerische Fehlentscheidungen der Vergangenheit büßen zu lassen". Die Schließung sei völlig inakzeptabel. Die Unternehmen müssten den betroffenen Arbeitnehmern eine Perspektive bieten. NSN will sich hingegen nach dem Umbau auf das mobile Breitbandgeschäft konzentrieren, das Festnetzgeschäft spielt keine Rolle mehr.

Die IG Metall wollte am Mittwoch in München mit 250 Mitarbeitern des Standorts im baden-württembergischen Bruchsal gegen die geplante Schließung des Werkes protestieren. Dort soll bis Ende 2014 Schluss sein. Ebenfalls am Mittwoch kündigte NSN an, seine Kundendienstsparte Business Support Systems mit 1200 Mitarbeitern an den kanadischen IT-Spezialist Redknee zu verkaufen. Am Montag hatte der zu gleichen Teilen dem krisengeschüttelten Handyriesen Nokia und Siemens gehörende Konzern mitgeteilt, seine Glasfasersparte mit rund 1900 Mitarbeitern an den Investor Marlin Equity Partners zu verkaufen.

NSN schreibt seit Gründung 2007 nur Verluste. Zum Jahresbeginn verordnete sich das Unternehmen einen harten Sanierungskurs. Dazu gehört auch der Abbau von 17 000 der weltweit 74 000 Arbeitsplätze. In München werden nach monatelangen Protesten gegen die Schließungspläne nur 1600 von 3600 Stellen gestrichen. NSN hatte öfter die Nokia-Quartalszahlen mit hohen Verlusten verhagelt. Dem Konzern machen eine geschwächte Nachfrage nach Telekommunikationsausrüstung und die Konkurrenz durch günstige Anbieter aus China zu schaffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare