Nokia Siemens verkauft Glasfasersparte

München - Der angeschlagene Netzwerkausrüster Nokia Siemens will sich auf das mobile Breitbandgeschäft konzentrieren. Nun gehen 1900 Mitarbeiter an den Finanzinvestor Marlin über.

Der Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks (NSN) verkauft seine Glasfasersparte an den Finanzinvestor Marlin Equity Partners. Nach dem für das erste Quartal 2013 geplanten Abschluss werden bis zu 1900 überwiegend in Deutschland, Portugal und China beschäftigte Mitarbeiter an Marlin übergehen, teilte das finnische Unternehmen am Montag mit.

Marlin will einen Branchenführer im zersplitterten Markt für optische Netzwerke aufbauen. Das Unternehmen soll seine Zentrale in München haben. Der Verkauf ist Teil der Strategie des angeschlagenen finnischen Netzausrüsters, sich auf das mobile Breitbandgeschäft zu konzentrieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Wiesbaden (dpa) - Das Leben in Deutschland ist weiterhin teurer als im EU-Schnitt. Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben lag im Jahr 2017 um 5,0 Prozent über dem …
Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Toulouse (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in …
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Wer für seinen Lebensunterhalt nicht selbst aufkommen kann, hat in der Regel Anspruch auf Grundsicherung. Allerdings ist Grundsicherung nicht gleich Grundsicherung. Wir …
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab
New York/London (dpa) - Die Ölpreise sind im Vorfeld des Treffens des Öl-Kartells Opec gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur …
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.